Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Comparison of regeneration and tree species diversity of disturbed and less disturbed zones of Sitakund Botanical Garden and Eco-park, Chittagong, Bangladesh / by Rajasree Nandi
VerfasserNandi, Rajasree
Betreuer / BetreuerinVacik, Harald
Erschienen2009
UmfangX, 57, XI Bl. : Ill., graph. Darst., Kt.
HochschulschriftWien, Univ. für Bodenkultur, Masterarb., 2009
Anmerkung
Zsfassung in dt. Sprache
SpracheEnglisch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)Menschliche Beeinflussung, Pflanzenvielfalt, Vegetationsstruktur, Verjüngung, Störungsindex
Schlagwörter (EN)Anthropogenic Disturbances, Species Richness, Community Structure, Regeneration, Disturbance Index
Schlagwörter (GND)Chittagong / Naturpark / Baum / Artenreichtum / Natürliche Verjüngung
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-2311 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Comparison of regeneration and tree species diversity of disturbed and less disturbed zones of Sitakund Botanical Garden and Eco-park, Chittagong, Bangladesh [3.42 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

In dieser Arbeit wird die Naturverjüngung und Baumartenvielfalt in durch den menschlichen Einfluss unterschiedlich geprägten Gebieten des Sitakund Botanical Garden und Eco-park in Chittagong in Bangladesh untersucht. Das Untersuchungsgebiet mit einer Größe von 1570 ha wurde auf Basis der aktuellen menschlichen Aktivitäten klassifiziert, wobei in der weniger beeinflussten Zone 30 Stichprobenpunkte und in der beeinflussten Zone 20 Stichprobenpunkte aufgenommen wurden. Die stratifizierte Auswahl der Stichprobenpunkte erfolgte nach einem systematischen Raster zufällig. Insgesamt konnten 109 Pflanzenarten aus 43 Familien identifiziert werden, wobei 93 einen natürlichen Ursprung aufweisen, der Rest war künstlich eingebracht. Von den ursprünglichen Arten konnten 66 Baumarten, 9 Straucharten und 18 Kletterpflanzen unterschieden werden. Die Baumartenvielfalt und Pflanzendichten waren zwischen den beiden Zonen entsprechend den Höhenklassen (0 - 0.5) m , (0.5 - 2) m, (> 2 m < 6 cm BHD) und (> 6 cm BHD) signifikant unterschiedlich. Die durchschnittliche Grundfläche war mit 3.29 m/ha in der beeinflussten Zone geringer als in der weniger beeinflussten Zone mit 6.80 m/ha. Holarrhena antidysenterica, Stereospermum chelonioides, Dehasia kuruzi, Garuga pinnata, Albizzia procera und Kurulla waren die dominanten Baumarten in der beeinflussten Zone. Holarrhena antidysenterica, Stereospermum chelonioides, Dehasia kuruzi, Garuga pinnata, Syzygium fruticosum und Ficus hispida waren die dominanten Baumarten in der wenig beeinflussten Zone. Neben den dominaten Baumarten Holarrhena antidysenterica, Stereospermum chelonioides, Dehasia kuruzi und Garuga pinnata kamen auch noch zusätzlich 32 Baumarten, 9 Kletterpflanzen und die meisten Straucharten in beiden Zonen gemeinsam vor. Die Bedeckung mit krautiger Vegetation war mit 67% in der beeinflussten Zone höher als in der weniger beeinflussten Zone mit 40%. Die Baumartenvielfalt und die Grundfläche waren mit dem Grad des menschlichen Einflusses signifikant negativ korreliert. Die Anzahl der Arten nahm mit steigendem Durchmesser und Baumhöhe ab. Es konnte in der Arbeit die Bedeutung von menschlichen Aktivitäten auf die Diversität der Waldökosysteme dargestellt werden. Hinweise für die Erhaltung einer möglichst naturnahen Artenkombination werden gemacht.

Zusammenfassung (Englisch)

This study presents the natural regeneration status and tree species diversity of the Sitakund Botanical Garden and Eco-park, Chittagong, Bangladesh. The study area was classified as disturbed and less disturbed zones based on the current anthropogenic disturbances. Stratified and systematic random sampling was used to select the sample plots, 30 in less disturbed zone and 20 in disturbed zone. A total number of 109 plant species from 43 families were recorded in the study, of which 93 were naturally originated species and rest were planted. Among the naturally originated species 66 were tree species, 9 were shrub species and 18 were climbers. The average densities (N/ha) of height range (0 - 0.5) m, (0.5 - 2) m, (> 2 m < 6 cm dbh) and trees (> 6 cm dbh) were 72333, 11291, 2770 and 790 in the less disturbed zone and 122500, 12687, 1640 and 150 in the disturbed zone respectively. The average basal areas (m2 / ha) in the disturbed and less disturbed zone were 3.29 and 6.80 respectively. Holarrhena antidysenterica, Stereospermum chelonioides, Dehasia kuruzi, Garuga pinnata, Albizzia procera, Kurulla were dominant tree species in the disturbed zone and Holarrhena antidysenterica, Stereospermum chelonioides, Dehasia kuruzi, Garuga pinnata, Syzygium fruticosum, Ficus hispida were dominant tree species in the less disturbed zone.32 trees and 9 climbers were common in both zones. Herb coverage in the disturbed and less disturbed zone was 67% and 40% respectively. Most of the shrub species were common in both zones. Species richness, density (N / ha) for regeneration from (0 - 0.5) m range and trees (> 6 cm dbh) and disturbance index showed significant differences between zones. Species richness and basal area (m2/ha) showed a negative relationship with disturbance index. Number of total individuals decreased as the diameter and height of trees increased. It is evident from the results that plant species richness and tree species diversity were influenced by the level of anthropogenic disturbances. Therefore, native forest eco-system could be restored if the anthropogenic disturbances can be minimized.