Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Der Einfluss von Regionalentwicklungsprojekten auf soziale Netzwerke : Sozialkapital und Beteiligung an Leader-Projekten in der Region Wipptal in Südtirol, Italien / Hanno Mayr
VerfasserMayr, Hanno
GutachterWytrzens, Hans Karl
Erschienen2014
Umfang119 Bl. : graph. Darst., Kt.
HochschulschriftWien, Univ. für Bodenkultur, Masterarb., 2014
Anmerkung
Mit engl. Zsfassung
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)Leader Sozialkapital Vernetzung Europäische Union EU Regionalpolitik Regionalentwicklung Regionalentwicklungs-Projekte Evaluation Lokale Aktionsgruppe Lokaler Aktionsplan Agrarpolitik
Schlagwörter (EN)Leader social capital networks European Union EU regional policy regional development regional development projects evaluation local action group local action plan agricultural policy
Schlagwörter (GND)Wipptal / Europäische Union / Regionalentwicklung / Sozialer Kontakt
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-2259 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Der Einfluss von Regionalentwicklungsprojekten auf soziale Netzwerke [3.8 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die EU-Politik für den Ländlichen Raum setzt seit 1991 u.a. auf das Leader-Programm um Innovationen und Kooperationen in strukturell benachteiligten Gebieten zu fördern. Wie sich Leader-Projekte sozial auswirken, analysiert die Arbeit am Beispiel der Region Wipptal (Italien). Gestützt auf die Theorie des Sozialkapitals wurde ein Fragebogen entwickelt. 84 Einwohner beteiligten sich an der schriftlichen Umfrage. Nur bei 5 % von ihnen führte Leader zu neuen Kontakten, hingegen war Leader 45 % gänzlich unbekannt. Auch qualitative Interviews mit lokalen Leader-ExpertInnen zeigten, dass lediglich die bereits bestens vernetzten Mitglieder der lokalen Aktionsgruppe messbar vom Leader-Programm profitieren. Sie bauen fünf Mal häufiger Kontakte durch ihre Leader-Beteiligung auf als die restlichen Befragten. Eine partizipativere Programmgestaltung und eine intensivere Vernetzung vieler Akteure in der Region könnten den Nutzen des Programms besser streuen.

Zusammenfassung (Englisch)

Since 1991 the EU-policy for rural development uses amongst others the Leader-program to promote innovation and cooperation in regions with structural disadvantages. This study evaluates the social impact of Leader-projects using the example of the Wipptal region (Italy). A questionnaire was developped based on the social capital theory. 84 inhabitants took part in the written survey. For 5% of them, Leader helped to establish new contacts; 45% had no idea about the program. Qualitative interviews with local Leader-experts also show, that only members of the local action group, that already have a lot of social connections, benefit measurably from the Leader-program. Compared to the other interviewees, they created 5 times more social contacts through their engagement in the Leader-Program. The program could be improved by a more participative program design and a better networking between the many protagonists in the region could disperse the use of the program in a better way.