Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Akzeptanz von Methoden des Besuchermonitorings in Erholungsgebieten / Verf.: Renate Pröglhöf
VerfasserPröglhöf, Renate
Betreuer / BetreuerinMuhar, Andreas
Erschienen2009
Umfang81 Bl. : graph. Darst., Kt.
HochschulschriftWien, Univ. für Bodenkultur, Dipl.-Arb., 2009
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Erholungsgebiete, Wienerwald, Rax, Besuchermonitoring, Besucherbefragungen, Akzeptanz, Verweigerer,
Schlagwörter (EN)recreational areas, Wienerwald, Rax, visitor monitoring, interviews, acceptance, refusal
Schlagwörter (GND)Erholungsgebiet / Besucher / Zählen / Beobachtung / Methode / Akzeptanz
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-2224 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Akzeptanz von Methoden des Besuchermonitorings in Erholungsgebieten [0.55 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Um bei der Planung von Erholungsgebieten auf die Bedürfnisse der Besucher eingehen zu können, ist es notwendig Besucherbeobachtungen durchzuführen. Für die Erhebung der Besucherstrukturen stehen unterschiedlichste Methoden von Besuchermonitoring zur Verfügung. Diese Methoden bedeuten jedoch auch einen Eingriff in die Privatsphäre der Erholungssuchenden. Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit der Erfassung der Akzeptanz der unterschiedlichen Arten von Monitoring aus Sicht der Besucher. Anhand eigens konzipierter Fragebögen wurden in den beiden Erholungsgebieten Wienerwald und Rax insgesamt 313 Interviews durchgeführt. Im Mittelpunkt der Arbeit steht die Frage, ob bestimmte Arten von Besuchererhebungen eher akzeptiert werden als andere, und warum Besucher die Teilnahme an Befragungen verweigern. Dabei zeigt sich, dass Besucherbefragungen und Besucherzählungen von den meisten Leuten akzeptiert werden, Videoüberwachungen oder Telefonbefragungen hingegen auf breite Ablehnung stoßen.

Zusammenfassung (Englisch)

Visitor monitoring in recreational areas enables park management to considerate the needs and demands of visitors. While there are numerous methods of visitor management they also invade people's privacy. This paper investigates the acceptance of different methods of visitor monitoring and takes under consideration what people think about visitor monitoring in recreational areas and how they affect people's privacy. In order to achieve this a total of 313 interviews was conducted in the recreational areas Wienerwald and Rax. The main task was to investigate the degree of fame of visitor monitoring. While interviews and recordings of visitor numbers are accepted most people refuse camera recordings and interviews over the telephone.