Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Blending nature : land art as expression of culture, aesthetics and sustainability in the regeneration of postindustrial landscapes ; MacLeod Tailings Reclamation Project as example / submitted by Margaretha Lehenbauer
Weitere Titel
Land art as expression of culture, aesthetics and sustainability in the regeneration of postindustrial landscapes
VerfasserLehenbauer, Margaretha
GutachterFrohmann, Erwin
Erschienen2012
Umfang139 S. : Ill., graph Darst., Kt.
HochschulschriftWien, Univ. für Bodenkultur, Masterarb., 2012
Anmerkung
Zsfassung in dt. Sprache
SpracheEnglisch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)Land-art, postindustrielle Landschaft, Ästhetik, kulturelle Äußerung, Nachhaltigkeit, Martha Schwartz
Schlagwörter (EN)Land Art, Postindustrial Landscapes, Aesthetics, Cultural expression, Sustainability, Martha Schwartz
Schlagwörter (GND)Geraldton <Ontario> / Bergbaunachfolgelandschaft / Land-art
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-1860 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Blending nature [9.7 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die postindustrielle Landschaft besitzt eine Vielzahl an Potenzialen. Die Auseinandersetzung mit entsprechenden Orten stellt für land-artists ebenfalls bedeutende Herausforderungen dar. Die zentrale Aufgabe dieser Masterarbeit liegt in der Diskussion der Frage, wie Land-art Projekte postindustrielle Landschaften revitalisieren kann. Die Beantwortung erfolgt durch die Methode der Literaturanalyse im Kontext unterschiedlicher Beispiele. Anhand des Projektes "MacLeod Tailings Reklamation" von Martha Schwartz in Geraldton, Kanada, werden mittels Raumanalyse die Auswirkungen auf den Landschaftsraum konkret untersucht. Zudem wird die Entwicklung von Land-art im wechselseitigen Diskurs mit Landschaftsarchitektur betrachtet. Kann Land-art die Wahrnehmung postindustrieller Landschaften verändern und nachhaltige Entwicklungen von Freiräumen fördern ist dabei eine wichtige Frage. Land-art unterstützt die Reflexion von Landschaften im natur- und kulturräumlichen Diskurs. Wie sich der Mensch in die Landschaft einfügt und sich auf sie auswirkt, bestimmt dabei im großen Maße, wie sie wahrgenommen wird. Veränderungen der Wahrnehmung beeinflussen daher auch soziale, ökologische und kulturelle Systeme. In diesem Kontext kann Land-art gegenwärtigen und nachfolgenden Generationen neue Perspektiven für nachhaltiges Denken erschließen und Menschen können mit der postindustriellen Landschaft neue Beziehungen entwickeln. Das "MacLeod Tailings Reklamation Projekt" ist als Beispiel für nachhaltige Land-art zu sehen. Es zeigt, wie durch Land-art Massnahmen ein "verlassener" Ort neue Bedeutungsinhalte annehmen kann. Die künstlich geschaffene Topographie bietet mehr als "verschönernde" Erdarbeiten. Sie repräsentieren kulturelle Artefakte, die die Geschichte und Rolle des Bergbaus an diesem Ort unterstreichen. Land-art verändert die Wahrnehmung dieser postindustriellen Landschaft und verleiht ihr eine zeitgemäße Übersetzung ihrer räumlichen Entwicklung.

Zusammenfassung (Englisch)

The postindustrial landscape has great potential. The fascination with how to deal with these sites have especially interested land artists. The question of how land art can be used to regenerate postindustrial landscapes, especially in post-mining situations, is a fundamental aspect in this thesis. The thesis attempts to explore the role land art has in this process through an intensive literature research and review of precedent project examples. A concrete example, Martha Schwartzs MacLeod Tailing Reclamation Project in Geraldton, Canada, is examined through a site inventory and spatial perception analysis. Also discussed is how land art developed within the discourse of landscape architecture, how land art through aesthetics challenges our perceptions of postindustrial landscapes, and if land art can be considered sustainable in the context of the postindustrial. Landscape architects and artists are often asked to generate scenarios on what can be done next with these sites. Through land art, the dynamics of human-use versus nature is explored. In the postindustrial, land art can exaggerate the medium of nature, furthering our understanding of what nature actually is. In a society where the dependency on natural resources is staggering, land art can bring to peoples attention cultural phenomenons that are undervalued or exploited, like for example our relationship to nature. Land art is used to develop the aesthetic experiences within a landscape resulting in a new appreciation for the postindustrial landscape. As our perceptions of the postindustrial changes, it influences a transformation in social, cultural, environmental and artistic systems, leading to a new understanding of sustainable thinking. Land art captures the energy and expression of place by questioning the temporal and spatial experiences in landscapes. The MacLeod Tailings Reclamation Project can be an example of a sustainable land art project. The project shows the power of design in remaking a derelict site into a new landscape. More than a beautiful earthwork, the landform is also a cultural artefact highlighting the history and role of mining of the town. Land art challenges our perception of the postindustrial site, transforming into a place of beauty and wonder.