Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Spiel- und Erkundungsverhalten von Saugferkeln in drei verschiedenen Freilaufsystemen / eingereicht von Elisabeth Schneiber
VerfasserSchneiber, Elisabeth
GutachterWinckler, Christoph
Erschienen2009
UmfangII, 84 Bl. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftWien, Univ. für Bodenkultur, Dipl.-Arb., 2009
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Ferkel Spielverhalten Erkundungsverhalten Wohlbefinden Freilaufsysteme
Schlagwörter (EN)piglets play exploratory behaviour welfare farrowing systems without fixation of the sow
Schlagwörter (GND)Saugferkel / Spielverhalten / Erkundungsverhalten / Auslaufhaltung
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-1817 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Spiel- und Erkundungsverhalten von Saugferkeln in drei verschiedenen Freilaufsystemen [0.8 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Das Spiel- und Erkundungsverhalten von Jungtieren kann als wichtiger Indikator für Wohlbefinden angesehen werden. Ziel der Arbeit war ein Vergleich von drei verschiedenen Abferkelbuchten ohne Fixierung der Sau hinsichtlich des Spiel- und Erkundungsverhaltens von Saugferkeln. Dazu wurden in einem Ferkelerzeugerbetrieb drei verschiedene Freilaufsysteme mit 13 bis 14 Wiederholungen je System untersucht. Bei den untersuchten Freilaufsystemen handelte es sich um eine Zweiflächenbucht, welche mit Stroheinstreu betrieben wurde, und um zwei kleinere Einflächenbuchten (einstreulos, vollflächig perforiert) mit unterschiedlicher Größe, Grundriss und Ausstattung. Solitäres Spiel (Laufen, Springen, Drehen), Soziales Spiel (Stoßen, Rüsseln, Aufreiten), sowie Erkundungsverhalten (Boden, Wurfgeschwister, Einrichtung, Sau) und zusätzlich Fortbewegung, wurden mittels Videoaufzeichnung am 3., 12. und 19. Lebenstag für je 8 Stunden mittels intermittierender kontinuierlicher Verhaltenszählung bzw. Scan-sampling erfasst. Das Freilaufsystem hatte auf die Gesamtaktivität, Fortbewegung sowie Solitäres und Soziales Spiel signifikanten Einfluss. Für die Verhaltensgruppe Erkundung bestand nur für einzelne Verhaltensweisen ein signifikanter Einfluss des Haltungssystems. In der kleineren Einflächenbucht konnte eine signifikant höhere Aktivität beobachtet werden. Das Ferkelalter hatte ebenfalls signifikanten Einfluss auf das Verhalten der Ferkel. Wie erwartet, konnte eine deutliche Steigerung der Aktivität der Ferkel vom 3. bis zum 19. Lebenstag in allen Freilaufsystemen beobachtet werden. Lediglich die Fortbewegungsaktivität stieg von der 2. auf die 3. Lebenswoche nicht mehr an. Für die untersuchten Verhaltensgruppen bestanden auch signifikante Wechselwirkungen zwischen Freilaufsystem und Ferkelalter. Die Annahme, dass Ferkel in einer größeren und strukturierten Bucht mehr Aktivität zeigen als in nicht eingestreuten und vollflächig perforierten Buchten mit geringerem Flächenangebot, konnte in dieser Untersuchung nicht bestätigt werden. Die Ursachen dafür sind vermutlich weniger im Haltungssystem per se als in der Ausgestaltung (z.B. Bodenbeschaffenheit) oder der Bewirtschaftung (z.B. Einstreumenge) zu suchen. Insgesamt ergab sich keine eindeutige Überlegenheit eines Systems hinsichtlich der untersuchten Verhaltensweisen.

Zusammenfassung (Englisch)

Activity, play and explorative behaviour in particular, can be indicators for animal welfare, especially in young animals. It was the aim of this study to compare 3 different farrowing systems without fixation of the sow with regard to play and explorative behaviour of suckling piglets. 3 farrowing pens with 13 to 14 replicates per system were investigated. The farrowing pens were a two-area enriched pen with straw as bedding material and two differently sized, shaped and fitted single-area pens (perforated floors without bedding). The behaviour of the piglets was recorded on days 3, 12 and 19 after birth for 8 hours each. Solitary play (scamper, pivot, spin), social play (pushing, nudging, mounting), explorative behaviour (directed to floor, pen fittings, littermates or sow) and locomotor play were assessed using intermittent continuous behaviour sampling and scan sampling respectively. There were significant effects of the housing system on total activity, locomotor play, solitary and social play. Although no significant effect on total exploratory behaviour was found, the housing system affected each single element of explorative behaviour significantly. The highest overall activity was found in the smallest single-area pen when compared with the two other pens. Furthermore piglet behaviour varied significantly depending on the piglets age. As expected, in all systems activity increased from day 3 to day 19 after birth. Only with locomotor play there was no increase from 2 to 3 weeks of age. There were also significant interactions between system and age of the piglets for all groups of behaviour observed. We expected that piglets in a greater and structured pen with straw bedding would show more activity than piglets in smaller and non structured pens without straw bedding. This could not be verified in the present study. This may have been caused by features such as the flooring material and the amount of bedding rather than the housing system per se. In conclusion, there was no clear preference for one of the farrowing systems regarding the behaviours observed.