Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Vegetationsaufnahmen in verschiedenen Blühstreifen in Raasdorf / eingereicht von: Ulrike Schöttner
VerfasserSchöttner, Ulrike
Betreuer / BetreuerinFriedel, Jürgen K. ; Gollner, Gabriele
Erschienen2015
UmfangIV, 71 Bl. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftWien, Univ. für Bodenkultur, Masterarb., 2015
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)Blühstreifen, Vegetationsentwicklung, Artenschutz, Verjüngungsmaßnahmen, Ansaatmischungen, Marchfeld, Pflegemaßnahmen, Vergrasung, Verbuschung, Wildkräuter, Ansaatzeitpunkt, Artenzahl, Deckungsgrad, Stetigkeit, Shannon-Index, Evenness, Rote Liste
Schlagwörter (EN)Sown wild flower strips, succession, species conservation, management measures, sowing mixtures, Marchfeld, invasion of grasses and shrubs, wild herbs, sowing time, species number, vegetation cover, steadiness of species, Shannon index, evenness, Rote Liste
Schlagwörter (GND)Marchfeld / Ackerrandstreifen / Sortenmischung / Artenreichtum
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-1783 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Vegetationsaufnahmen in verschiedenen Blühstreifen in Raasdorf [4.57 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Im intensiv ackerbaulich genutzten Marchfeld in Niederösterreich liegt Raasdorf, wo sich Versuchsflächen des Instituts für Ökologischen Landbau der Universität für Bodenkultur Wien befinden. Dort gibt es drei Blühstreifen, die im Rahmen dieser Masterarbeit vegetationskundlich untersucht wurden. Blühstreifen 1 wurde 1998 mit einer Wildkrautmischung angelegt. 2012 wurden verschiedene Pflegemaßnahmen (zwei Bodenbearbeitungsvarianten, Mahd, Mulchen) durchgeführt. Blühstreifen 2 wurde 2012 angelegt. Auf je einem Drittel des Streifens wurden eine einjährige Mischung (FiBL-Mischung), eine artenreiche, regionale Wildkrautmischung (Karin-Böhmer-Mischung) sowie eine Ackerwildkrautmischung eines Schweizer Herstellers (UFA-Mischung) gesät. Die UFA-Mischung wurde in Frühjahrs- und Herbstansaat unterteilt. Blühstreifen 3 wurde im Mai 2014 mit zwei aus Wild- und Kulturpflanzen bestehenden Mischungen von deutschen Herstellern („Blühende Landschaft“, BL und „Veitshöchheimer Bienenweide“, VBW) angelegt. Die Vegetation wurde im Juli 2014 mit einer Schätzung der Artmächtigkeit nach Braun-Blanquet erhoben. In Blühstreifen 1 unterschieden sich die Aufnahmen aus den verschiedenen Pflegemaßnahmen in ihrem Artenreichtum nicht. Auf dem gesamten Streifen zeigte sich eine Einwanderung von Gräsern und Sträuchern. Die durchschnittliche Artenzahl pro Aufnahme lag bei 23. In Blühstreifen 2 erreichte die FiBL-Mischung eine mittlere Artenzahl von 14,5, davon stammten 3,5 aus der Ansaat. Die Karin-Böhmer-Mischung war mit durchschnittlich 25,5 Arten (16,3 aus der Mischung) deutlich artenreicher. Hier konnten sich auch gefährdete Arten etablieren. In der UFA-Mischung lag die mittlere Artenzahl bei 12,4 (9,1 aus der Mischung). Der Unterschied zwischen den Ansaatzeitpunkten äußerte sich in einem höheren Deckungsgrad der Kornrade (Agrostemma githago) in der Herbstansaat. Die Mischungen in Blühstreifen 3 haben sich ähnlich entwickelt und erreichten mittlere Artenzahlen von 25,3 (BL) und 22,8 (VBW).

Zusammenfassung (Englisch)

The trial area belonging to the Division of Organic Farming of the University of Natural Resources and Life Sciences Vienna is located near Raasdorf in the intensely cultivated Marchfeld region in Lower Austria. At this trial area, three sown wildflower strips were established. This masters thesis deals with vegetation surveys conducted in these strips. Strip 1 was sown in 1998 with a wild herb mixture. In 2012, four different management measures (soil disturbance in two degrees, sward cutting, mulching) were applied. Strip 2 was established in 2012. Divided into three parts, each third was sown with a different mixture. Mixtures included an annual mixture (FiBL mixture), a species rich regional wild herb mixture (Karin Böhmer mixture) and a Swiss wildflower mixture (UFA mixture). Additionally, the UFA mixture was divided in two parts, being sown in spring and autumn respectively. Strip 3 was sown in May 2014 with two commercially available mixtures originating from Germany and consisting of cultivated as well as wild plants (“Blühende Landschaft”, BL and “Veitshöchheimer Bienenweide”, VBW). Vegetation on all strips was recorded in July 2014, using Braun-Blanquets cover-abundance estimation. In strip 1, there was no difference in species number between the management measures. Grasses and shrubs invaded the whole strip. The mean species number was 23. In strip 2, the FiBL mixture hosted 14.5 species on average, thereof 3.5 species originating from the mixture. The Karin Böhmer mixture with a mean species number of 25.5 (16.3 sown species) was distinctly richer in species. The highest number of endangered species was recorded here. In the part sown with the UFA mixture, the mean species number was 12.4 (9.1 sown species). The difference between sowing in spring and autumn was a higher coverage of corn-cockle (Agrostemma githago) when sown in autumn. In strip 3, both mixtures have developed similarly and reached mean species numbers of 25.3 (BL) and 22.8 (VBW).