Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Telemetriestudie zur Raum- und Habitatnutzung der Wechselkröte (Bufotes variabilis PALLAS, 1769) im Sommerlebensraum auf der Ostseeinsel Fehmarn / vorgelegt von: Moritz Ott
VerfasserOtt, Moritz
Betreuer / BetreuerinBruckner, Alexander ; Pintar, Manfred
Erschienen2015
Umfang40, 34 Bl. : Ill., graph. Darst., Kt.
HochschulschriftWien, Univ. für Bodenkultur, Masterarb., 2015
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)Amphibia, Bufotes variabilis, Bewegungsmuster, Habitatnutzung, Individualerkennung, Telemetrie, Wanderverhalten
Schlagwörter (EN)amphibian, Bufotes variabilis, movement patterns, utilization of habitat, individual identification, telemetry, migratory behavior
Schlagwörter (GND)Fehmarn / Wechselkröte / Habitat / Tierwanderung
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-1547 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Telemetriestudie zur Raum- und Habitatnutzung der Wechselkröte (Bufotes variabilis PALLAS, 1769) im Sommerlebensraum auf der Ostseeinsel Fehmarn [3.99 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Zur Verfolgung des Wanderverhaltens von Wechselkröten (Bufotes variabilis) wurden 12 Individuen zum Zeitpunkt der Abwanderung aus dem Vermehrungsgewässer mit externen Radiotransmittern ausgestattet. Vorab wurde mit Hilfe der computergestützten Individualerkennung eine Bestandsschätzung mittels der Fang-Wiederfang-Methode durchgeführt. Die Datenaufnahmen erfolgten 2014 im Land- und Laichhabitat auf der Ostseeinsel Fehmarn. Die vorgelegten Ergebnisse zur Populationsschätzung, Raum- und Habitatnutzung spiegeln den Pioniercharakter der Wechselkröte wider. Es konnte eine Bevorzugung von ostseenahen Standorten festgestellt werden, wobei auch Ackerflächen und Siedlungsflächen genutzt wurden. Die maximale Wanderleistung innerhalb einer Nacht betrug 558 m. Hohe Raumwiderstände wie Steinschüttungen wurden bei der nächtlichen Wanderung toleriert. Im Sommerquartier bewegten sich die Tiere nur noch kaum.

Zusammenfassung (Englisch)

To monitor the migratory behavior of the green toad (Bufotes variabilis) 12 individuals were equipped with external radio transmitters at the time of emigration from the spawning ground. Before, the population size was estimated by the mark-recapture method using a computer-aided image analysis as an instrument for individual identification. The data was collected in 2014 in the terrestrial- and spawning habitat on the island Fehmarn in the Baltic Sea off the eastern coast of Germany. The results of the submitted data of population size, utilization of space and habitat reflects the pioneering nature of the green toad. A preference of coastal habitats could be determined whereas arable land and settlement areas were also used as habitats. The maximum distance of migration within one night amounted to 558 metres. Higher barriers e.g. rockfills were tolerated during the nocturnal movements. In their summer quarters the amphibia moved considerably less.