Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Die Bewertung langfristiger pflanzlicher Vermögenswerte nach UGB und IAS/IFRS / Romana Ettenauer
VerfasserEttenauer, Romana
Betreuer / BetreuerinMeixner, Oliver
Erschienen2008
UmfangV, 76 Bl. : graph. Darst.
HochschulschriftWien, Univ. für Bodenkultur, Dipl.-Arb., 2008
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Dauerkulturen Bewertung IAS/IFRS Beizulegender Zeitwert UGB
Schlagwörter (EN)permanent crops evaluation IAS/IFRS Fair Value UGB
Schlagwörter (GND)Dauerkultur / Vermögen / Bewertung / Rechnungslegung / Recht
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-1496 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Die Bewertung langfristiger pflanzlicher Vermögenswerte nach UGB und IAS/IFRS [0.38 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

In Europa ist eine zunehmende Verbreitung und Anerkennung der IAS/IFRS zu beobachten. In Österreich haben börsenotierte Unternehmen ihren Konzernabschluss nach den IAS/IFRS zu erstellen, den Einzelabschluss nach den Vorschriften des UGB. Ziel dieser Diplomarbeit ist ein Vergleich der Bewertungsvorschriften für Dauerkulturen nach UGB und IAS/IFRS, die wesentliche Unterschiede der Rechnungslegungssysteme aufzeigen soll. Die Untersuchung erfolgt in Form einer vergleichenden Rechtsanalyse sowie anhand eines konkreten Fallbeispieles. Das UGB zeigt aufgrund der ausgeprägten Zielsetzung des Gläubigerschutzes eine starke Betonung des Vorsichtsgrundsatzes. Um einen verlässlichen Vermögensausweis zu ermöglichen, erfolgt die Bewertung zu AHK. Im Gegensatz dazu verfolgen die IAS/IFRS das Ziel, entscheidungsrelevante Informationen primär für Investoren zu vermitteln. Die Bewertung erfolgt primär zum beizulegenden Zeitwert. Dieser wird bei Dauerkulturen anhand des Ertragswertes ermittelt. Im Vergleich zum UGB zeigen sich nach den IAS/IFRS durchwegs signifikant höhere Buchwerte. Damit einhergehend bewirkt die erfolgswirksame Behandlung von Wertänderungen eine massive Vorverlagerung des Gewinnes, die der Generalnorm eines True and Fair View nicht zu entsprechen scheint. In dieser Arbeit wird vorgeschlagen, das Problem durch Bildung einer Neubewertungsrücklage zu korrigieren. Dies ermöglicht die Darstellung relevanter Informationen, indem der Ertragswert der Anlage als Buchwert ausgewiesen wird, gleichzeitig jedoch kein unrealisierter Gewinnausweis erfolgt.

Zusammenfassung (Englisch)

The IAS/IFRS become increasingly important in Europe. In Austria key capital market enterprises have to use IAS/IFRS for their consolidated financial statements. Individual financial statements still underlie the rules and regulations of the UGB. The objective of this thesis is to compare evaluation methods for long-term biological assets (permanent crops) used by the UGB and IAS/IFRS. Furthermore it shows the significant differences between these two accounting systems. The study includes a comparative law analysis and a case study. According to creditor protection the UGB emphasises care assessment. In order to enable a reliable statement, permanent crops are valued and depreciated at historical costs. On the opposite the aim of IAS/IFRS is, to provide useful information especially for the needs of investors. Therefore biological assets are valued at fair values. The fair value of permanent crops is calculated using a discounted net cash flow model, because current market prices are not available for permanent crops. In comparison to the UGB, IAS/IFRS result in higher carrying amounts throughout. Change of value is reported as profit or loss in the income statement. Therefore it results in a large profit in the first accounting period, which does not correlate with the true and fair view. In this thesis it is proposed to solve this problem with a revaluation surplus. This enables an advertisement of relevant information by mentioning the potential assessment, but unrealised profits do not show up. If discounted net cash flow of the first accounting period cannot be estimated, it could be necessary to initially recognise historical costs and apply fair value as full earnings start. In this case IAS 41 demands an estimate of fair value in the notes, in order to offer useful information for a decision.