Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Applicability of the instrument "Payment for Watershed Protection Environmental Services" (PWES) for the conservation of watersheds in the Churia Region of Nepal / Sangeeta Singh
VerfasserSingh, Sangeeta
Betreuer / BetreuerinPregernig, Michael
Erschienen2007
UmfangVI, 88 Bl. : graph. Darst., Kt.
HochschulschriftWien, Univ. f. Bodenkultur, Dipl.-Arb., 2007
Anmerkung
Zsfassung in dt. Sprache
SpracheEnglisch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Umweltpolitik Umweltökonomie Zahlungen für Umweltdienstleistungen für Wasserschutz Einzugsgebietsmanagement Nepal
Schlagwörter (EN)Environmental policy Environmental economics Payment for Watershed Protection Environmental Services Watershed Mangement Nepal
Schlagwörter (GND)Nepal / Wasserschutzgebiet / Zahlung
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-1466 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Applicability of the instrument "Payment for Watershed Protection Environmental Services" (PWES) for the conservation of watersheds in the Churia Region of Nepal [6.3 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Das neue Instrument `Zahlungen für Umweltdienstleistungen für Wasserschutz` erhielt in den letzten Jahren große globale Aufmerksamkeit. Sie gilt als neuer Weg, um Umweltschutz und das Management von Wasserschutzgebieten zu verbessern. PWES-Projekte beruhen auf dem so genannten `beneficiary pays`-Prinzip, d.h. die Nutzer von Umweltdienstleistungen zahlen die Dienstleistungsanbieter für die in Anspruch genommenen Leistungen. Diese qualitative Studie wurde durchgeführt, um die Anwendbarkeit der PWES-Ansatzes zur Erhaltung von Wasserschutzgebieten in der Churia Region in Nepal zu studieren. Ein konzeptueller Rahmen wurde entwickelt und als analytischer Referenzrahmen in der ganzen Studie verwendet. Die Studie analysierte zuerst globale Erfahrungen, welche dazu beitrugen, die Erfolgsfaktoren für den Einsatz von PWS zu identifizieren. Diese Erfolgsfaktoren wurden dann mit der gegenwärtigen Situation im Churia-Einzugsgebiet verglichen, wobei sowohl Erfolgsfaktoren als auch potenzielle Problembereiche identifiziert und darauf aufbauend Empfehlungen für das Forschungsgebiet abgeleitet wurden. Diese Studie kommt zu der Schlussfolgerung, dass PWES grundsätzlich im Einzugsgebiet der Region Churia anwendbar scheint. Erhöhte Nachfrage nach Umweltdienstleistungen, Bereitstellung von neuen finanziellen Ressourcen für Umweltschutz und positive Auswirkungen in anderen Sektoren stellen erfolgversprechende Rahmenbedingungen dar. Das Projekt erkannte jedoch auch einige Herausforderungen, wie zum Beispiel das Problem von Zeitverzögerungen bei der Produktion von Umweltdienstleistungen; traditionelle Landrechte und der mangelnde Wille bzw. die Möglichkeit Zahlungen zu leisten. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass PWES ist ein komplexer Ansatz ist, der sorgfältig implementiert werden muss; es muss im Kleinen begonnen werden und es ist jedenfalls auf die spezifische Situation im Churia-Einzugsgebiet Rücksicht zu nehmen.

Zusammenfassung (Englisch)

The novel approach `Payment for Watershed Protection Environmental Services` (PWES) has received considerable attention globally as a new way to improve environmental conservation and watershed management. PWES schemes, which are based on the `beneficiary pays` principle, channel payments for environmental services from beneficiaries to service providers. Even though there is a relatively good theoretical understanding of the PWES concept in Nepal, there are hardly any practical experiences on the ground. This qualitative research was carried out to study the applicability of the PWES approach for conservation of watersheds in the Churia Region of Nepal. A conceptual framework was developed and used as an analytical lens throughout the entire study. First, the study analysed global experiences and, building on this, identified success factors for PWES implementation. Hereafter, the current context of Churia watersheds was compared with these success factors to identify opportunities and challenges and to derive recommendations for the research area. Tools and methods such as literature reviews, interviews, and one workshop were used to conduct the research. The study comes to the conclusion that the instrument of PWES should be in principle applicable to Churia watersheds. Increased demand for environmental services, provision of new financial sources for conservation and positive spin-offs to different sectors are key opportunities. However, there are a few challenges that need to be overcome such as time gaps in the production of environmental services; traditional land rights and; the lack of willingness and capacity to pay. In short, PWES is a complex approach, which has to be implemented carefully starting at small scales and adapting it to the specific local context of the Churia area.