Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Wissensaustausch über bäuerliche Experimente in der biologischen Landwirtschaft in Österreich aus Sicht der Bauern und Bäuerinnen / eingereicht von: Georg Spreitzer
VerfasserSpreitzer, Georg
Betreuer / BetreuerinVogl, Christian Reinhard ; Kummer, Susanne
Erschienen2014
Umfang63 S. : graph. Darst., Kt.
HochschulschriftWien, Univ. für Bodenkultur, Masterarb., 2014
Anmerkung
Mit engl. Zsfassung
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)Bäuerliche Experimente, Wissensaustausch, Ökologische Landwirtschaft
Schlagwörter (EN)Farmers experiments, knowledge exchange, organic farming
Schlagwörter (GND)Österreich / Biologische Landwirtschaft / Experiment / Bauer / Bäuerin / Erfahrungsaustausch
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-1429 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Wissensaustausch über bäuerliche Experimente in der biologischen Landwirtschaft in Österreich aus Sicht der Bauern und Bäuerinnen [1.4 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Bauern und Bäuerinnen bergen das Potential, durch Experimente zukunftsfähige Technologien und soziale Innovationen zu schaffen. Kommunikationsnetzwerke und der Austausch von Wissen tragen dabei sowohl zur Verbreitung von Innovationen als auch zur Vernetzung von landwirtschaftlichen und nicht-landwirtschaftlichen Akteuren bzw. Akteurinnen bei. In dieser Masterarbeit diskutiere ich den Wissensaustausch über bäuerliche Experimente in der biologischen Landwirtschaft in Österreich und nähere mich diesem Thema aus der Perspektive der Bauern und Bäuerinnen.Ich stelle dar, welche Wissensquellen sie nutzen, zeige auf, wie mit wem und worüber sie hinsichtlich ihrer Experimente kommunizieren und beschreibe Faktoren, die den Wissensaustausch beeinflussen. Als Grundlage für die qualitative Inhaltsanalyse dienen Ergebnisse aus semi-strukturierten Interviews mit 47 Biobauern und -bäuerinnen in Österreich. Die Analyseergebnisse zeigen, dass Bauern und Bäuerinnen eine Vielfalt an Wegen, Werkzeugen und Strukturen nutzen, um über Experimente zu kommunizieren. Als Wissensquellen dienen vorrangig praktische Erfahrungen sowohl eigene als auch solche von Kollegen und Kolleginnen. Worüber, mit wem und auf welche Art und Weise Wissen über Experimente ausgetauscht wird, bedingt sich wechselseitig bzw. ist vom jeweiligen Experiment abhängig. Weitere Faktoren, die den Wissensaustausch beeinflussen, sind Angebot an Interaktionsmöglichkeiten, räumliche Nähe etc. In diesem Zusammenhang wird auch die Bedeutung von Netzwerken, zufälligen Treffen und informellen Zusammenkünften deutlich. Das aus bäuerlichen Experimenten resultierende Wissen ist erprobt und auf regionale Rahmenbedingungen angepasst und kann Grundlage für regionale Entwicklungen sein. Um diese Ressource zu nutzen, gilt es, gegenüber bäuerlichen Experimenten, dem daraus gewonnenen Wissen und den Prozessen des Wissensaustauschs aufgeschlossen zu sein.

Zusammenfassung (Englisch)

Farmers have the potential to achiece social and technological innovations through their experimentation processes. In this context communication networks and the exchange of knowledge about experiments play key roles. In this thesis I discuss the exchange of knowledge about organic farmers experiments in Austria from the farmers points of view.I show what kind of knowledge sources the farmers use for their experiments and describe how and with whom they communicate with. I also point out which topics concerning the experiments they communicate about and which factors affect the exchange of knowledge.Data basis were results of semi-structured interviews with 47 male and female organic farmers in Austria, which were processed with qualitative content analysis. It shows that farmers use a diverse set of methods, ways and structures to communicate about experiments. Most important sources of knowledge about experiments are practical experiences both, own and of colleagues. An interaction between topic,way of communication and communication partners was found. These elements influence each other, respectively depend to the particular experiment. Further factors like opportunities for interaction, spatial proximity etc. affect the exchange of knowledge about farmers experiments as well. Therefore the relevance of networks, informal and random interactions becomes obvious. Knowledge, gained of farmers experiments is already tested successfully and is adapted to regional conditions. This knowledge can be the basis of regional development. For using this resource, it is necessary to be open-minded towards farmers experiments, the knowledge gained from these experiments and the processes of sharing knowledge.