Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Auswirkungen der Vermeidung von Lebensmittelabfällen durch sozialen Wertstofftransfer / eingereicht von Carina Novotny
VerfasserNovotny, Carina
GutachterSalhofer, Stefan Petrus
Erschienen2011
Umfang92 Bl. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftWien, Univ. für Bodenkultur, Dipl.-Arb., 2011
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Lebensmittelabfälle, sozialer Wertstofftransfer, Team Österreich Tafel, Österreichisches Rotes Kreuz, Lebensmittelspenden, ökologische Auswirkungen, Lebenszyklusanalyse, Ökobilanz, Abfallvermeidung, Lebensmittelverschwendung, Lebensmittelindustrie,
Schlagwörter (EN)food waste, food bank, transfer of edible food, red cross austria, food donations, ecological effects, Life Cycle Assessment (LCA), waste prevention, food processing industry
Schlagwörter (GND)Wien / Groß-Enzersdorf / Soziales Engagement / Lebensmittel / Abfallvermeidung / Armut / Ernährungssicherstellung / Selbsthilfe
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-1220 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Auswirkungen der Vermeidung von Lebensmittelabfällen durch sozialen Wertstofftransfer [3.78 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Ein Großteil der für den menschlichen Verzehr produzierten Lebensmittel geht bereits entlang der Wertschöpfungskette verloren. In der vorliegenden Masterarbeit wurden, anhand des Projekts „Team Österreich Tafel“ des Roten Kreuzes, die ökologischen Auswirkungen durch eine Weitergabe von genießbaren Lebensmitteln aus den Bereichen Industrie, Gewerbe und Handel an soziale Einrichtungen untersucht. Vom Roten Kreuz zur Verfügung gestellte Basisdaten sowie eigene empirische Erhebungen an zwei Ausgabestellen in Wien und Groß Enzersdorf (NÖ) ermöglichten die Abschätzung der gespendeten Lebensmittelmengen und deren Produktgruppenverteilung. Als Hauptproduktgruppen konnten Backwaren, Gemüse & Obst sowie Milchprodukte identifiziert werden. Um die in der Herstellung dieser Lebensmittel entstandenen ökologischen Auswirkungen sichtbar zu machen, wurden, in Anlehnung an verfügbare Primärstudien, die Indikatoren Energieverbrauch (Primärenergieeinsatz), Treibhauspotential (CO2-Äquivalente) und Versauerungspotential (SO2-Äquivalente) herangezogen. Dabei zeigte sich, dass die Weitergabe von ressourcenintensiven tierischen Lebensmitteln (wie Milchprodukten) besonders vorteilhaft zu bewerten ist. Die herkömmliche Entsorgung dieser Lebensmittel über den Restmüll oder die Biotonne und deren Verwertung bzw. Behandlung in der mechanisch-biologischen Abfallbehandlung, thermischen Verwertung sowie in Biogasanlagen oder der Kompostierung ist hingegen mit zusätzlichen Aufwänden verbunden. Durch die Aktivitäten der Team Österreich Tafeln im Projektjahr 2010/11 konnten in Wien rund 110 t und in Groß Enzersdorf rund 24 t genießbare Lebensmittel vor dem Abfall bewahrt und bedürftigen Personen zur Verfügung gestellt werden. Eine Hochrechnung für ganz Österreich war in Ermangelung genauerer Daten nicht möglich. Die Ergebnisse verdeutlichen dennoch das große Potential zur Vermeidung von Lebensmittelabfällen und die ökologische Sinnhaftigkeit des sozialen Wertstofftransfers von Lebensmitteln.

Zusammenfassung (Englisch)

A great part of food produced for human consumption is lost along the value chain, which results in negative ecological, economic and social effects. This thesis investigates the ecological consequences as a result of transferring edible food from industry and trade to social institutions by surveying the Austrian Red Cross Project “Team Österreich Tafel”. Basic data provided by the Red Cross as well as empirical survey at two locations in Vienna and Groß Enzersdorf (Lower Austria) made an estimation of the donated quantities of food as well as their allocation to various product groups possible. The main product groups were identified as bakery products, fruit and vegetables as well as dairy products. In order to make visible the ecological consequences caused by the production of these food items, indicators such as energy use (primary energy use), greenhouse potential (CO2-equivalents) and acid impact potential (SO2-equivalents) were considered backing the available primary study. Thereby the transfer of resource intensive animal food items proved to be especially beneficial. Conventional disposal of such food within residual or bio waste and its disposal, recycling or treatment in bio-mechanical waste treatment or in biogas plants, thermal recycling as well as composting cause additional costs without benefits. Within the project year 2010/11 about 110 tons (in Vienna) and about 24 tons (in Groß Enzersdorf) of edible food items were not thrown away but given to people in need instead due to the “Team Österreich Tafel”. A nationwide extrapolation of the projects identified food donations was not possible because of the lack of precise data. The results, however, highlight the great potential to avoid wasting food and the ecological significance of the transfer of useable food.