Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
The use and management of Baobab (Adansonia digitata) and Tamarind (Tamarindus indica) by three ethnic groups (Peulh, Serer, Wolof) in Senegal : an ethnobotanical study / Sarah Prehsler
VerfasserPrehsler, Sarah
GutachterVogl, Reinhard Christian
Erschienen[2009]
Umfang131 Bl. : graph. Darst.
HochschulschriftWien, Univ. für Bodenkultur, Dipl.-Arb., 2009
Anmerkung
Zsfassung in dt. und franz. Sprache
SpracheEnglisch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Affenbrotbaum, Tamarinde, traditionelles Wissen, Ethnobotanik, Senegal
Schlagwörter (EN)baobab, tamarind, traditional knowledge, ethnobotany, Senegal
Schlagwörter (GND)Senegal / Baobab / Nutzung / Ethnische Gruppe / Lokales Wissen / Senegal / Tamarinde / Nutzung / Ethnische Gruppe / Lokales Wissen
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-1061 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
The use and management of Baobab (Adansonia digitata) and Tamarind (Tamarindus indica) by three ethnic groups (Peulh, Serer, Wolof) in Senegal [1.86 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Affenbrotbaum und Tamarinde sind zwei multifunktionell genutzte Bäume in Westafrika und spielen eine wichtige Rolle im täglichen Leben von lokalen Bevölkerungen. Aufgrund von Übernutzung und nicht nachhaltiger Erntemethoden an wild wachsenden Bäumen, leiden beide Bäume an Verjüngerungsproblemen. Diese Studie hat die Intensität und Formen von lokalen und traditionellen Nutzungen lokaler Bevölkerungen von Affenbrotbaum und Tamarinde untersucht. Weiters wurde durch die Studie lokales Wissen über Management-Strategien (Erntemethoden, Vermehrung, Kultivierung, Konservierung) dokumentiert. Eine ethnobotanische Studie wurde in drei Regionen Senegals durchgeführt, indem drei verschiedene Ethnien untersucht wurden. Durchgeführte Methoden (Interviews, Gruppendiskussionen, Dorfkartierungen) wurden quantitativ durch deskriptive Statistiken und qualitativ analysiert. Die Ergebnisse haben gezeigt, dass Affenbrotbaum und Tamarinde nach wie vor am täglichen Leben lokaler Bevölkerungen, im Sinne von Ernährung, Medizin, symbolischen und kulturellen Wert, häuslichen Funktionen und Kommerz, teilhaben. Der Affenbrotbaum wird vorwiegend für Brei, Saucen, Saft, Couscous-Speisen und Seilfabrikation verwendet. Adansonia digitata wird für Diarrhöe, Magenschmerzen und krankheiten, sowie für Müdigkeit angewendet. Die Tamarinde wird für Saucen, Brei und Saft verwendet und dient als Feuer- und Konstruktionsholz. Tamarindus indica wird für Verstopfung, Wunden, Verletzungen und Brüchen angewendet. Beide Bäume werden mit Zeremonien und Geistern in Verbindung gebracht. 68% der befragten Personen (n=60) schützen und kümmern sich um Affenbrotbäume und Tamarinden, traditionelle Vermehrungs- und Kultivierungssysteme wurden aber nicht vorgefunden. Im Falle des Affenbrotbaumes, pflanzen 15% aller befragten Personen (n=60) einzelne Affenbrotbäume und 17% aller Befragten (n=60) kultivieren diesen. 18% aller befragten Personen (n=60) pflanzen einzelne Tamarinden und wiederum 18% (n=60) kultivieren diese auch. Hauptkultivierungstechniken beinhalten pflanzen, säen, umpflanzen und wässern. Aufgrund der Wichtigkeit von Affenbrotbaum und Tamarinde und dem Risiko an Ressourcenknappheit dieser Bäume, besteht ein hohes Potential für die Entwicklung an die lokale Bevölkerung adaptierte Vermehrungs- und Kultivierungssysteme.

Zusammenfassung (Englisch)

Baobab and tamarind are two multifunctional used trees in Western Africa and play an important role in daily life of local communities. Both wild trees suffer from regeneration problems due to overexploitation and unsustainable harvesting methods. This study has researched the intensity and forms of traditional utilisations of baobab and tamarind by local communities. In addition, local knowledge on management strategies (harvest, propagation, cultivation, conservation) was documented throughout the study. An ethnobotanical study was undertaken in three areas of Senegal, by investigating three different ethnic groups with a sample of 60 individual interviews. Used methods (questionnaires, group discussions, village mapping etc.) were analyzed quantitatively through descriptive statistics and qualitatively through descriptive analyses. The results have shown that baobab and tamarind are still a part in the daily life of local communities in the sense of alimentation, medicine, symbolic and cultural values, domestic purpose and commerce. Baobab is mainly used for porridge, sauces, juice, in couscous meals and for cordage. Adansonia spp. is applied against diarrhoea, stomach pains and diseases as well as tiredness. Tamarind is added to sauces, porridge and juice, serves as fire and construction wood and is applied against constipation, wounds, injuries and fractures. Both trees are connected with ceremonies and spirits. 68% of local people (n=60) protect and care for baobab and tamarind trees, but traditional propagation or cultivation systems have not been found. In the case of baobab, 15% of all respondents (n=60) do plant single baobab trees and 17% of informants (n=60) cultivate baobab trees. 18% of informants (n=60) plant single tamarind trees and 18% of respondents (n=60) do cultivate tamarind. Main cultivation techniques are planting, sowing, transplanting and watering. Due to the importance of baobab and tamarind and the risk of resource shortage of these trees, there is a high potential for prospective developed propagation and cultivation systems adable to local communities.