Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Pumpversuchsauswertung von Schachtbrunnen : Vergleich von Lösungsansätzen / eingereicht von Simon Leitner
VerfasserLeitner, Simon
Betreuer / BetreuerinLoiskandl, Willibald ; Schwen, Andreas ; Kammerer, Gerhard
Erschienen2012
UmfangVI, 92 S. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftWien, Univ. für Bodenkultur, Masterarb., 2012
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)Schachtbrunnen Pumpversuch Pumpversuchsauswertung
Schlagwörter (EN)dug well pumping test evaluation
Schlagwörter (GND)Brunnen / Schacht / Grundwasserstrom
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-951 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Pumpversuchsauswertung von Schachtbrunnen [2.63 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die technischen Möglichkeiten zur Fassung und Förderung von Grundwasser sind vielfältig und oft sehr spezifisch. Eine alt bewährte Variante ist der Bau eines Schachtbrunnens. Dieser grenzt sich klar von anderen Brunnentypen durch seine Fassungscharakteristik ab (Grundwassereintritt nur über die Brunnensohle). Diese Arbeit zielt auf die Charakterisierung von geeigneten Methoden zur Auswertung von Pumpversuchen im Schachtbrunnen ab. Ein Pumpversuch dient zur Berechnung der hydraulischen und bodenphysikalischen Parameter des Brunneneinzugsgebiets. Speziell die Durchsatzrate (Kammerer, 2012) (auch Durchlässigkeitsbeiwert genannt) spielt bei der Pumpversuchsauswertung eine entscheidende Rolle. Diese gilt als eine, bei einer Pumpversuchsauswertung, zu bestimmende Größe, da sie hauptverantwortlich für die hydraulische und bodenphysikalische Charakterisierung des Brunneneinzugsgebiets ist. Da im Feld meist inhomogene und anisotrope Verhältnisse vorgefunden werden, wurden zur Schaffung einer redundanten Datengrundlage Laborversuche geplant und durchgeführt. An einem physischen Brunnenmodell wurden Pumpversuche unter bekannten Randbedingungen durchgeführt. Außerdem konnte die Soll-Durchsatzrate, als Ergebnis der Pumpversuchsauswertung, bereits vorweg im Labor bestimmt werden. Für die Auswertung wurden stationäre und instationäre Pumpversuche durchgeführt. Die Auswertung gliederte sich in die Analyse der Potenzialverteilungen im Brunnenmodell sowie der Interpretation der Pumpversuchsdaten. Des Weiteren wurde versucht die Pumpversuche mit vorhanden, nicht für den Schachtbrunnen vorgesehenen, Brunnenformeln auszuwerten. Zuletzt kamen numerische Simulationsprogramme (Hydrus 2D, PMWIN) für die Pumpversuchsauswertung zum Einsatz. Die Ergebnisse zeigten, dass es zufriedenstellende Methoden zur Auswertung von Pumpversuchen an Schachtbrunnen gibt. Anwendungstechnisch ist hinzuzufügen, dass die verwendeten numerischen Simulationsprogramme die beste Auswertung, ermöglichten.

Zusammenfassung (Englisch)

The possible techniques for collecting and pumping of groundwater are manifold and often very specific. An old reliable possibility is the construction of a dug well. This type clearly differentiates itself from other wells through its geometric characteristics. Groundwater can only enter through the well bottom. As simple as this situation may sound, there is a lack of correct mathematical description of the system dug well. This thesis aims to characterize suitable methods for the evaluation of a pumping test of dug wells. A pumping test is used to calculate the hydraulic soil parameters of the drainage area. Specifically the hydraulic conductivity is considered to be the determined variable at a pumping test analysis, since it is mainly responsible for the well catchment area and its hydraulic and soil physical characterization. Since field pumping tests are linked to many assumptions and, therefore, a scientific unfavorable base for interpretations, laboratory tests were carried out to establish a redundant data base. The laboratory tests comprised well pumping tests at a physical model with predefined boundary conditions. The laboratory tests consisted of steady- and unsteady-state pumping tests. To define the target value the hydraulic conductivity additional laboratory measurements were carried out. The analysis was divided into the analysis of the flow nets, produced during the pumping tests in the well model and the interpretation of the pumping test variables. Furthermore, an attempt was made by using available, but not for the dug well designed, well evaluating formulas. At last calculations were made using numerical simulation programs (Hydrus 2D, PMWIN). The results showed that there are satisfactory methods for the evaluation of pumping tests on a dug well. From a practical viewpoint it has to be mentioned that the numerical simulation programs proved to be the best evaluation methods due to their versatility to specific field conditions.