Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Crossbreeding strategies for dairy cattle : introduction, development and impact on smallholder farms in North Gondar, Ethiopia / submitted by Marta Kluszczynska
VerfasserKluszczynska, Marta
Betreuer / BetreuerinWurzinger, Maria ; Roschinsky, Romana
Erschienen2012
UmfangV, 125 Bl. : graph. Darst., Kt.
HochschulschriftWien, Univ. für Bodenkultur, Masterarb., 2012
Anmerkung
Zsfassung in dt. Sprache
SpracheEnglisch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)Kreuzungszucht, Innovation, Milchrinder, Kleinbauern, Äthiopien
Schlagwörter (EN)crossbreeding, innovation, dairy cattle, smallholder farmer, Ethiopia
Schlagwörter (GND)Gondar / Milchkuh / Kreuzung <Biologie> / Kleinbauer
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-843 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Crossbreeding strategies for dairy cattle [2.95 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die vorliegende Arbeit untersucht ein Projekt (Integrated Livestock Development Project), das Kreuzungszucht in der Region Nord Gondar in Äthiopien etablierte mit dem Ziel Milchleistung von Kühen und dadurch den Lebensstandard der Bauern zu verbessern. Das Ziel dieser Studie war es die Entwicklungen der Kreuzungszucht und ergänzender Innovationen zu identifizieren, aktuelle Situationen, Praktiken und den Einfluss auf das Produktionssystem und die Lebensverhältnisse der Bauern darzustellen sowie negative Auswirkungen der Kreuzungszucht aufzuzeigen. Die Ergebnisse geben Einblick in bäuerliche Innovationsprozesse welche während des Projektes sowie 5 Jahre nach Projektende stattgefunden haben. Die Studie zeigt, dass die Kreuzungstiere gegenüber den einheimischen Rassen in Bezug auf Tagesmilchleistung, Erstkalbealter und Zwischenkalbezeiten überlegen sind. Kreuzungszucht ermöglicht einen Wechsel von Subsistenz auf marktorientierte Landwirtschaft, erhöht Einkommen und Ernährungssicherheit und verbessert somit den Lebensstandard von Kleinbauern. Allerdings ist der verlässliche Zugang zu landwirtschaftlichen Produktionsmitteln, Veterinärdiensten, künstlicher Besamung und verbesserten Bewirtschaftungsmethoden unerlässlich. Eine kontinuierliche Überwachung und Stärkung erfordert langfristiges Engagement von Organisationen. Kreuzungszucht kann in Regionen mit gut entwickelter Straßeninfrastruktur, starker Anbindung der Bauern an Absatzmärkte und ausreichender Futtermittelgrundlage erfolgreich sein. Negative Auswirkungen sind erhöhtes Arbeitsaufkommen undSteigerung der Herdengröße. Hohe Kosten und geringe Marktverfügbarkeit von Betriebsmitteln sowie geringe Nachfrage nach Milch und Milchprodukten während religiöser Fastenzeiten könnten das Produktionsrisiko erhöhen. Die Vielzahl an Kreuzungstieren mit unterschiedlichen Genotypen deutet auf den Mangel einer von ILDP geschaffenen Zuchtstrategie oder die Wirkungslosigkeit des Beratungsdienstes hin.

Zusammenfassung (Englisch)

The present study analyzes a project (The Integrated Livestock Development Project) which introduced crossbreeding as innovation among smallholder dairy cattle farmers in the North Gondar Zone in Ethiopia with the objective to improve living standards of households through increased livestock productivity. The aim of the study was to identify trends in adoption and development of crossbreeding and complementary innovations, current practices, effects on production system and livelihood of beneficiary farmers as well as challenges connected with crossbreeding. Results give insight into farmers innovation processes which took place during the projects implementation as well as 5 years after the project stopped. The results obtained reveal a significant performance superiority of crossbred cows to indigenous cows in terms of daily milk yield, age at first calving and calving interval. For smallholder farmers participating in this study crossbreeding enables a transition from subsistence to small-scale commercial farming, increases household income, improves food security and livelihoods. However in order to experience benefits from this innovation a reliable access to farming inputs, animal health and mating services and improved management practices, which continuously need to be monitored and strengthened, is required. Therefore a long-term commitment from organizations is necessary. Crossbreeding can be successful in areas with good road infrastructure and accessibility, strong market linkage and where feed demand can be satisfied. Negative effects of crossbreeding are the increase of workload and cattle herd size. Challenges, like high cost and low availability of inputs and low demand for dairy products during religious fasting periods, might expose to production risk. The wide variety of crossbred genotypes found in the study indicates lack of an appropriate breeding strategy set up by ILDP or ineffectiveness of extension service in the field.