Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
The influence of weed pollen glycosylation on IgG-binding / vorgelegt von Elisabeth Svehla
VerfasserSvehla, Elisabeth
Betreuer / BetreuerinAltmann, Friedrich
Erschienen2013
Umfang121 Bl. : graph. Darst.
HochschulschriftWien, Univ. für Bodenkultur, Masterarb., 2013
Anmerkung
Zsfassung in dt. Sprache
SpracheEnglisch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)Beifuß, Art v 1, O-Glykosylierung, beta-Arabinofuranose
Schlagwörter (EN)mugwort, Art v 1, O-glycosylation, beta-arabinofuranose
Schlagwörter (GND)Beifuß / Pollen / Allergen / Glykosylierung
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-719 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
The influence of weed pollen glycosylation on IgG-binding [2.47 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Art v1, das Hauptallergen des Beifußpollens besteht aus zwei Domänen, einer Defensin-ähnlichen und einer Prolin-reichen Domäne. Letztere weist zwei Glykosylierungen auf: einen Arabinogalaktanrest sowie -Arabinofuranosen gebunden an Hydroxyprolin. Das Ziel dieser Arbeit war es, Einblick in die Rolle der Allergenität der Domänen und der klinischen Relevanz der Glykosylierung von Art v1 zu gewinnen. Immunoblot und Inhibitions-ELISA wurden durchgeführt, um den Einfluss der Glykane auf die Bindung von IgG an Art v1 zu untersuchen. Im ersten Teil der Arbeit wurde die IgG-Reaktivität eines Kaninchenserums, sensibilisiert auf natürliches Art v1, gegen natürliches und rekombinantes Art v1 sowie gegen die beiden Protein-Domänen analysiert. Der zweite Teil konzentrierte sich auf die Inhibition von glykanspezifischen IgGs mittels synthetischen -Arabinofuranosen gebunden an Hydroxyprolin. Die IgG Reaktivität gegen natürliches Art v 1 konnte durch die Zugabe von natArt v1 bis zu 80% inhibiert werden, die Inhibitionskapazität von rekArt v1 betrug nur 20%. Die Bindung der IgGs an rekArt v1 konnte gänzlich mit natürlichem und rekombinantem Art v1 inhibiert werden. Die rekombinante Defensin-ähnliche Domäne zeigte Resultate ähnlich dem recArt v1. Polyklonale Antikörper des Serums wiesen Aktivität gegenüber der rekombinanten Defensin-ähnlichen, jedoch nicht gegenüber der Prolin-reichen Domäne auf. Daraus konnte geschlossen werden, dass sich alle relevanten peptidbasierenden IgG Epitope auf der Defensin-ähnlichen Domäne befinden und die Prolin-reiche Domäne die IgG-Reaktivität nur aufgrund posttranslationaler Modifikationen beeinflusst. Diese Ergebnisse wiesen darauf hin, dass posttranslationale Modifikationen eine Rolle in der Bindung der Antikörper spielen. Die Inhibitionskapazität der synthetischen -Araf-Hyp konnte nicht reproduzierbar gemessen werden, weshalb es nicht möglich war eine sichere Aussage über den Einfluss der Zuckerreste auf die Allergieantwort zu treffen.

Zusammenfassung (Englisch)

Art v 1, the major mugwort pollen allergen, consists of two domains, a defensin-like and a proline-rich domain, which shows two different glycosylation patterns: an arabinogalactan residue and -arabinofuranoses linked to hydroxyproline. The aim of this work was to gain insights about the role of the different protein domains in allergenicity and the clinical relevance of the glycosylation of Art v 1. For examination of the influence of glycans on IgG binding to Art v 1, immunoblot and inhibition ELISA were performed. First, the antibody recognition capacity to natural and recombinant Art v 1, as well as to the defensin-like and proline-rich domain expressed in E.coli and Pichia pastoris was analyzed, using a rabbit serum sensitized to natArt v 1. The second part of this study focused on the inhibition of glycan-specific antibodies with synthetic -arabinofuranoses linked to hydroxyprolines. IgG reactivity to natural Art v 1 could be inhibited up to 80% by adding 10 M natArt v 1 to the rabbit serum. The inhibition capacity of recArt v 1 amounted to only 20%. In comparison, antibody binding to recArt v 1 was totally abolished by natural and recombi-nant Art v 1 using the same concentrations as before. The recombinant defensin-like do-main showed results comparable to the full length recArt v 1. Polyclonal antibodies of rabbit serum possessed activity against the defensin-like domain, but no activity against the proline-rich domain, which indicated that all relevant peptide-based IgG epitopes of Art v 1 are located in the defensin-like domain. The proline-rich domain influences the antibody-reactivity only by virtue of post translational modifications. These results dem-onstrated that post translational modifications play a role in antibody-binding. The inhibition capacity of synthetic -Araf-Hyp could not be measured reproducibly. Thus, it is not possible to draw any firm conclusion on the extent of which these sugar residues influence the allergenic-response.