Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Geburtsmanagement bei Zuchtsauen : eine Darstellung der Managementstrategien sowie eine Fall-Kontroll Studie über den Einsatz von Homöopathie auf österreichischen Zuchtsauenbetrieben / eingereicht von: Ursula Pichler
VerfasserPichler, Ursula
GutachterWinckler, Christoph ; Leeb, Christine
Erschienen2013
Umfang56, 6, [3] Bl. : graph. Darst.
HochschulschriftWien, Univ. für Bodenkultur, Masterarb., 2013
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)Geburt, Management, Schwein, Homöopathie
Schlagwörter (EN)farrowing, management, sow, homeopathy
Schlagwörter (GND)Zuchtsau / Geburt / Homöopathie
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-705 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Geburtsmanagement bei Zuchtsauen [1.85 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

In wissenschaftlichen Arbeiten wurden bereits die Effekte einzelner Managementmaßnahmen auf die Schweinegeburt untersucht. Zum Thema Homöopathie bei der Geburt gibt es kaum klinische Studien. Ziel dieser Arbeit war es, einen Überblick über das Geburtsmanagement auf österreichischen Zuchtsauenbetrieben zu geben. Weiteres Ziel war es, einen potentiellen Einfluss der Homöopathie auf Leistungsdaten und Medikamenteneinsatz der Betriebe zu erfassen. Dazu wurde an 13 niederösterreichischen Zuchtsauenbetrieben Daten erhoben, wofür die Betriebe in eine Interventions- (n=7) und eine Kontrollgruppe (n=6) unterteilt wurden. Die Betriebe der Interventionsgruppe leiten Geburten seit spätestens 2009 homöopathisch, Betriebe der Kontrollgruppe leiten diese mit allopathischen Medikamenten. Die Landwirte beantworteten einen detaillierten Fragebogen zum Thema Geburtsmanagement. Weiters wurden Medikamentenaufzeichnungen der Jahre 2008 und 2009, sowie von zwei Geburtsdurchgängen 2010 aufgearbeitet, und damit Behandlungsinzidenzen berechnet. Die Leistungsdaten mit Hilfe des Sauenplaners ausgewertet. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass das Management der Geburt jenem in der Literatur empfohlenen entspricht. Durch den Einsatz von Homöopathie konnte weder eine klare Leistungssteigerung, noch eine Leistungsdepression verzeichnet werden. Die Gruppe homöopathisch geleiteter Betriebe wies in beiden Untersuchungsjahren im Vergleich zur Kontrollgruppe eine signifikant geringere Zahl an tot geborenen Ferkeln pro Sau und Jahr (p= 0,01 bzw. 0,02) auf, wobei sich deren Zahl in den Jahren 2008 und 2009 nicht veränderte. Der in anderen Studien gefundene Rückgang des Medikamenteneinsatzes wie zB. Antibiotika durch den Einsatz von Homöopathie, konnte in dieser Studie nicht gezeigt werden. Auch Betriebe der Interventionsgruppe setzten teilweise allopathische Medikamente ein.

Zusammenfassung (Englisch)

Many scientific papers have already dealt with the effects of individual management strategies around farrowing, but few have been published on the use of homeopathy during this period. An increasing number of case studies have been published, yet hardly any randomized clinical trials have been performed. The goal of this thesis was to provide an overview of existing management strategies in Austrian piglet producing farms. Furthermore medicine use and productivity were compared between a group of farmers using homoeopathic remedies (IG, n=7) and another group treating sows conventionally (KG, n=6). The farmers were asked to answer a detailed questionnaire concerning their management strategies. The amount of prescribed drugs during the two years 2008 and 2009, as well as two farrowing batches in summer 2010, were recorded and used to calculate treatment incidences. Data from “Sauenplaner” (an online productivity data recording system) also permitted comparisons across farms. To conclude, farmers managed farrowing according to literature. Neither a clear increase nor decrease in performance could be demonstrated as a result of homeopathy use. The group using homeopathy (IG) had a significant lower rate of stillborn piglets (p= 0.01 and 0.02) in both years. However, as the number did not change between 2008 and 2009, this cannot be interpreted as a result of homeopathy. Other studies have shown a clear decrease in medicine use due to homeopathy, which could not be confirmed in this study. Homeopathy may be a useful alternative to allopathic medication. To confirm this thesis, further research is needed.