Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
GIS-basierte Evaluierung von forstlich-ingenieurbiologischen Maßnahmen im Bannwald Hallstatt (OÖ) / eingereicht von: Julia Eisl
VerfasserEisl, Julia
Betreuer / BetreuerinFlorineth, Florin
Erschienen2010
UmfangIII, 135 Bl. : Ill, graph. Darst., Kt.
HochschulschriftWien, Univ. für Bodenkultur, Dipl.-Arb., 2010
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Schutzwald Maßnahmen Evaluierung Ingenieurbiologie
Schlagwörter (EN)protective forest measures evaluation soil-bioengineering
Schlagwörter (GND)Hallstatt / Bannwald / Waldbau / Ingenieurbiologie / Maßnahme / Evaluation / Geoinformationssystem
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-582 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
GIS-basierte Evaluierung von forstlich-ingenieurbiologischen Maßnahmen im Bannwald Hallstatt (OÖ) [10.67 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Im Bannwald Hallstatt (OÖ), der das Gemeindegebiet von Hallstatt, die Hallstätter Landesstraße sowie die Soleleitung vor Naturgefahren schützt, wurde im Zuge eines Pilotprojekts des Institutes für Waldbau der Universität für Bodenkultur im Auftrag des forsttechnischen Dienstes für Wildbach- und Lawinenverbauung ein Evaluierungskonzept erstellt, das technische, waldbauliche und ingenieurbiologische Maßnahmen im Untersuchungsgebiet bewertet. Ergebnis des Pilotprojekts ist die Bewertung dieser Maßnahmen in unterschiedlichen Kategorien, die jeweils mit einer an das Ampelfarbensystem angelehnten Benotung und Farbgebung (GRÜN, GELB und ROT) erfolgt und in einer Bewertungsmatrix dargestellt wird. Ziel dieser Diplomarbeit war die GIS-basierte Darstellung der Ergebnisse in thematischen Karten, sowie die Erstellung eines Konzepts für die weitere Vorgehensweise im Bereich des in ingenieurbiologischer Bauweise errichteten Lawinenauffangdamms im Auslaufgebiet der Steingrabenlawine. Die Evaluierung ergibt, dass der Zustand der Bestände hinsichtlich der Schutzfunktion gegen Steinschlag und Lawinen überwiegend eingeschränkt ist. Die Verjüngung weist aufgrund des hohen Verbissdrucks und der durch Steinschlag und Gleitschnee verursachten Schäden eine mäßige Entwicklung auf. Ältere Aufforstungsflächen, die sich bereits im Dickungsstadium befinden, weisen einen zufrieden stellenden Zustand auf und lassen eine Zunahme der Schutzwirkung erwarten. Die technischen Bauwerke sind größtenteils in gutem Zustand, allerdings sind waldbauliche Maßnahmen zu treffen, bevor sich eine Verschlechterung der Schutzbauten einstellt. Die Bewertung des Lawinenauffangdamms der Steingrabenlawine ergibt einen guten Zustand des Dammkörpers, jedoch wirken sich Mängel in der Baukonstruktion und in der Bepflanzung des Damms negativ aus und es bedarf einer Neubepflanzung des Damms. Des Weiteren ist eine Stabilisierung der darüber liegenden Erosionsflanke mit ingenieurbiologischen Bauweisen zu empfehlen.

Zusammenfassung (Englisch)

The forest lying above the municipality of Hallstatt, Upper Austria, the “Bannwald Hallstatt”, has the function to protect the township and the underlying street as well as the so-called “Sole-Leitung”, which transports the salt extracted from the mine in Hallstatt, against rock fall and avalanches. This thesis was part of a study of the Institute of Silviculture, which established a tool for evaluating measures in protective forests. The study was commissioned by the Austrian Service of Torrent and Avalanche Control in Bad Ischl, Upper Austria, which is in charge of the protective forest in Hallstatt. The outcome of the study is an assessment which shows the condition of the technical, silvicultural and soil-bioengineering measures taken in the “Bannwald Hallstatt” and is displayed in a 3 grade traffic light system. This thesis deals particularly with the GIS-based illustration of the results in thematic maps and a concept for the avalanche catching dam of the “Steingraben”-avalanche, which was built with soil-bioengineering techniques, as well as the surrounding area, which is highly effected by soil erosion. The results of the evaluation show that the protective function of the stand against avalanches and rock fall is restricted. The young stands are poorly developed because of browsing and damages through rock fall and gliding snow. Older afforestations are well evolved. The technical protection measures are in good condition, although silvicultural measures have to be taken to ensure that the forest can sustain a part of the protective function, when the technical measures are getting worse in the next few years. The avalanche catching dam of the “Steingraben”-avalanche is also in good condition, although it should be replanted. Also the erosion above the dam should be treated with soil-bioengineering measures to stabilize the slope.