Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Vergleich der Makrozoobenthos - Besiedlung von Flüssen unterschiedlicher Landnutzungscharakteristik (Lafnitz, Pinka) / eingereicht von: Eva Verena Steindl
VerfasserSteindl, Eva Verena
Betreuer / BetreuerinGraf, Wolfram ; Leitner, Patrick
Erschienen2014
Umfang156, XX S. : Ill., graph. Darst., Kt.
HochschulschriftWien, Univ. für Bodenkultur, Masterarb., 2014
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)benthische Evertebraten, Makrozoobenthos, Fließgewässer, Fluss, Landnutzung, longitudinaler Gradient, Wassertemperatur, Lafnitz, Pinka, Österreich,
Schlagwörter (EN)benthic Invertebrates, flowing waters, river, land use, longitudinal gradient, water temperature, Lafnitz, Pinka, Austria
Schlagwörter (GND)Pinka / Lafnitz <Fluss> / Einzugsgebiet / Landnutzung / Makrozoobenthos / Artenreichtum / Biomasse
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-548 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Vergleich der Makrozoobenthos - Besiedlung von Flüssen unterschiedlicher Landnutzungscharakteristik (Lafnitz, Pinka) [17.16 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Das Ziel dieser Arbeit ist es, die Unterschiede in der Besiedlung durch das Makrozoobenthos in Flüssen unterschiedlicher Landnutzungscharakteristika zu erheben. Das Projektgebiet der Flüsse befindet sich im Süd-Osten Österreichs und ist durch ähnliche klimatische, geologische und hydrologische Charakteristika geprägt. Entlang einer Fließstrecke von 110 km (Lafnitz) und 100 km (Pinka) werden insgesamt acht Untersuchungsstellen an der Pinka gewählt, an denen der Grob-Substrattyp Lithal beprobt wurde. In die Untersuchung fließen darüber hinaus die Daten zur Erhebungen von Dossi (2014) zur Lafnitz (Lithal- und Totholz-Proben) ein. Die Erhebung der Landnutzungscharakteristik basiert auf CORINE Land Cover Daten 2006, auf Daten des NGP (2009) und des Projekts BIO_CLIC ein. Der Vergleich der Landnutzung zeigt einen größeren anthropogenen Einfluss entlang der Pinka.Die Zönosen der Flüsse werden verglichen und in Abschnitte entsprechend den längenzonalen biozönotischen Regionen nach Illies & Botosaneanu (1963) eingeteilt. Die stündlich gemessene Wassertemperatur weist höhere Maximal-Werte in unbeschatteten Abschnitten der Pinka im Vergleich zur Lafnitz auf. Die längenzonale Abfolge der Zönose zeigt hohe Korrelationen mit der 07:00 Morgentemperatur. Der höhere Verbauungsgrad der Pinka führt zu höheren Temperaturen aufgrund fehlender Ufervegetation und führt zu Veränderungen der Zönosen. Vor allem typische Elemente der Totholz-Fauna fehlen in der Pinka Diese Befunde unterstreichen die Bedeutung von Holzstrukturen in Fließgewässern potamaler Charajkteristik. Die vorliegende Arbeit hebt den Einfluss der Landnutzung auf Flussabschnittsebene hervor. Die Ausdehnung der Vegetation im Uferbereich wirkt sich auf die Wassertemperatur und auf die Bereitstellung von Strukturmaterial wie Totholz aus. Der Verlust von Ufervegetation kann Zönosen durch erhöhte Wassertemperaturen beeinflussen und zu einer Veränderung der Zusammensetzung benthischer Evertebraten führen.

Zusammenfassung (Englisch)

The aim of this work was to investigate differences in macrozoobenthic communities within two river catchments of different land use practices. The studied rivers (Lafnitz and Pinka) are situated in the southeastern part of Austria. Firstly the relative magnitude of human impacts in the catchment was summarized at different levels. The comparison of the river catchments showed a higher human pressure at the river Pinka. Secondly similarities or differences in Macroinvertebrate distribution patterns based on the lithal-sampling were investigated. Data extracted from an earlier survey (Dossi 2014) of the lithal- and xylal-fauna of river Lafnitz were analysed and compared with the results of the faunal composition of the river Pinka. Water temperature measured at hourly intervals showed higher maximum-values at sites characterized by less vegetation cover at the Pinka compared to the Lafnitz. Human alteration and impacts on rivers influence the distribution of vegetation along a river continuum and which leads to an increase in water temperature. The benthic communities of both rivers analysed according to the longitudinal biocoenotic regions (Illies & Botosaneanu, 1963) showed a high correlation with the maximum morning temperature (measured at 07:00 a.m.). The results of this work underline the effects of anthropogenic pressure and land use (channelisation and vegetation cover) on riverine faunas like benthic macroinvertebrate assamblages. Especially the width of vegetation cover influences the water temperature and acts as source for woody debris. Furthermore, the study emphasizes the importance of woody debris (LWD) as habitat and feeding substrate for specific riverine elements.