Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Einfluss unterschiedlicher Bodenbearbeitungssysteme und der Vorfrucht auf Pflanzenwachstum, Ertrag und Qualität sowie auf ausgewählte bodenphysikalische Kennzahlen bei Winterweizen (Triticum aestivum L.) / eingereicht von Markus Weber
VerfasserWeber, Markus
Betreuer / BetreuerinLiebhard, Peter ; Bodner, Gernot
Erschienen2013
UmfangVI, 104 Bl. : Ill., graph. Darst., Kt.
HochschulschriftWien, Univ. für Bodenkultur, Masterarb., 2013
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)Bodenbearbeitung, Weizenanbau, Ernteertrag, Qualität
Schlagwörter (EN)soil tillage, wheat cultivation, crop yield, quality
Schlagwörter (GND)Winterweizen / Weizenanbau / Bodenbearbeitung / Fruchtfolge
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-488 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Einfluss unterschiedlicher Bodenbearbeitungssysteme und der Vorfrucht auf Pflanzenwachstum, Ertrag und Qualität sowie auf ausgewählte bodenphysikalische Kennzahlen bei Winterweizen (Triticum aestivum L.) [3.88 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die pflanzliche Produktion wird jährlich von positiven wie auch negativen Faktoren beeinflusst. Dazu kommen agrarpolitische Rahmenbedingungen, Vorgaben von der Gesellschaft, dem Handel und sonstigen Bereichen, welche die Entscheidungen für die Betriebsführung beeinflussen. Für eine umweltverträglichere Pflanzenproduktion, bei gleichzeitigem Kosten sparen und Sichern von optimalen Erträge mit hoher Qualität, kann eine Umstellung in der Bodenbearbeitung der erste Schritt sein. Um mögliche Folgen einer Umstellung beurteilen zu können, wurde im Jahr 1996 ein Langzeitversuch mit fünf unterschiedlichen Bodenbearbeitungssystemen und zwei Fruchtfolgen gestartet. Das Ziel dieser Arbeit ist es, den Einfluss der Bodenbearbeitungssysteme und der Vorfrucht auf Bodenparameter, das Pflanzenwachstum sowie den Ertrag und die Qualität bei einem Weizenbestand im Jahr 2012 aufzuzeigen. Die höchsten Korn- und Stroherträge wurden nach der Vorfrucht Zuckerrübe in der „Direktsaat“ und nach Winterweizen im „Integrierten System“ gemessen. Den höchsten Chlorophyllgehalt in den Blättern erreichte die „Direktsaat“ und die höchste stomatäre Leitfähigkeit wurde nach Winterweizen in der „Direktsaat“ bzw. nach der Vorfrucht Zuckerrübe in der „Minimal Bodenbearbeitung“ festgestellt. Bei der Bodenbedeckung war der Einfluss der Vorfrucht sowie der Messzeiten hochsignifikant. Die Ergebnisse der Stickstoff-, Schwefel- und Kohlenstoffgehaltswerte unterschieden sich nur leicht und wurden nicht von der Bodenbearbeitung beeinflusst. Generell waren das Hektolitergewicht, das Tausendkorngewicht und der Rohproteingehalt nach der Vorfrucht Zuckerrübe höher. Da viele Effekte erst nach Jahren sichtbar werden, ist es ratsam Langzeitbodenbearbeitungsversuche zu erstellen, um so auch die Einflüsse und die Auswirkungen der jährlichen Witterung zu prüfen und zu analysieren. Für eine objektive Beurteilung eines Bodenbearbeitungssystems ist es sinnvoll, die Ergebnisse aus anderen Kulturen und Jahren miteinzubeziehen.

Zusammenfassung (Englisch)

The crop production is affected by many various positive and negative effects every year. In addition, there are numerous other aspects like politics, society and commerce which have to be considered by farmers in order to make the best possible decisions. To produce environmentally friendly, save costs and still be able to provide optimum yields with a high quality, a reduction of the soil tillage or a change of the tillage system can be the first step into a cost-effective crop production. To investigate this possibility a long-term field trial with five different tillage systems and two different crop rotations was started in 1996. In 2012, soil parameters, the growth, yield and quality of winter wheat were measured and analyzed. The highest grain and straw yield after the previous crop sugar beet was measured in the ‘no-till system and after the winter wheat in the ‘integrated system. It was found out that the highest chlorophyll content of leaves was achieved with the ‘no-till system, and the highest stomatal conductance of leaves was reached in the ‘no-till system after winter wheat and in the ‘minimum tillage system after sugar beet. Concerning the results of the soil cover, the differences between crop rotations and the measurement times were highly significant. The results for the contents of carbon, nitrogen and sulfur in grain and in straw differed only slightly and were not affected by the tillage system in the year 2012. Generally the hectolitre weight, thousand corn weights and protein content in the yield were after the sugar beet higher than after the winter wheat. As some effects are only apparent after years, it is advisable to create and evaluate long-term tillage experiments. Thereby it is possible to consider and analyze the influences and the impacts of annual weather conditions on the various parameters. For an objective assessment of a tillage system, it is ultimately useful to include the results from other cultures and years.