Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Untersuchung des Sozialverhaltens bei getrennt geschlechtlicher und gemischt geschlechtlicher Gruppenhaltung von Pferden / eingereicht von: Weber Kathrin
VerfasserWeber, Kathrin
Betreuer / BetreuerinKonrad, Sigurd
Erschienen2010
Umfang81 Bl. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftWien, Univ. für Bodenkultur, Dipl.-Arb., 2010
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Pferd, Gruppenhaltung, Geschlecht, Gruppenzusammensetzung, Verhaltensbeobachtung
Schlagwörter (EN)horse group husbandry, monitoring of the behaviour
Schlagwörter (GND)Pferd / Gruppenhaltung / Sozialverhalten
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-473 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Untersuchung des Sozialverhaltens bei getrennt geschlechtlicher und gemischt geschlechtlicher Gruppenhaltung von Pferden [1.49 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Das Ziel dieser Arbeit war, herauszufinden, ob es Unterschiede im Gesamtverhalten zwischen getrennt geschlechtlicher und gemischt geschlechtlicher Gruppenhaltung von Pferden gibt. Weiters sollten Unterschiede in der sozialen Struktur der Herden ermittelt werden. Es wurden eine Stutengruppe, eine Wallachgruppe und eine gemischt geschlechtliche Pferdegruppe hinsichtlich der Funktionskreise Sozial-, Lokomotions-, Komfort-, Sexual- und Ruheverhalten beobachtet. Die Beobachtungen fanden an 3 Tagen im Winter und an 2 Tagen im Frühjahr statt. Zusammengefasst konnte festgestellt werden, dass die Wallachgruppe signifikant mehr der Verhaltensweisen Spielen, Gehen, Laufen und Stehen als die anderen Gruppen zeigte. Davon wurde mehr Laufen bei der Frühjahrsbeobachtung und mehr Stehen nur bei der Winterbeobachtung ermittelt. Bei der gemischten Gruppe lag die Dauer der Verhaltensweisen Kontaktstehen und des Komfortverhaltens selbst signifikant über jener der anderen Gruppen. Wobei Kontaktstehen nur während der Winterbeobachtung signifikant länger beobachtet wurde. In der Stutengruppe wurde wiederum während der Winterbeobachtung signifikant mehr die Verhaltensweisen Stehen gezeigt als bei der gemischten Gruppe. Dafür wurde in der Stutengruppe und in der gemischten Gruppe deutlich mehr der Verhaltensweise Dösen beobachtet als in der Wallachgruppe. Für die agonistischen Verhaltensweisen ergab die Untersuchung eine Häufung in der gemischt geschlechtlichen Gruppenhaltung. Im Detail konnte festgestellt werden, dass signifikant mehr Drohen bei den Tieren der gemischten Gruppe gezeigt wurde, jedoch in der getrennt geschlechtlichen Gruppenhaltung im Winter signifikant mehr Schlagen beobachtet werden konnte. In der gemischten Gruppe verhielten sich die Wallache durch die Stuten ausgeglichener, es herrschte eine klare Rangverteilung und ernsthafte Auseinandersetzungen entstanden erst gar nicht. Für die Praxis bedeutet das, dass man Stuten und Wallache ohne negative Auswirkungen in gemischten Gruppen halten kann. Ein vermehrtes Verletzungsrisiko ist bei gemischten Gruppen nicht zu erwarten.

Zusammenfassung (Englisch)

The aim of this study was to dicover whether there are differences in the complete behaviour pattern between seperated sex and mixed sex groups of horses. Further, differences in the social structure of the herd should be investigated. For this, observation was made involving a group of mares, a gelding group and a mixed sex group of horses, concerning their functional circle of social, movement, convenience, sexual and resting behaviour. Summarized, it was established that the geldings showed significantly more behavioural patterns of playing, walking, running and standing than the other groups. Of this there was notably more running in the springtime and more standing in the winter observation. In the mixed group the behavioural pattern concerning social standing and convenience behaviour was significantly of more duration than in the other groups. Whereby the social standing was only significant during the winter observation. On the other hand, the behavioural pattern of the mare group during the winter observation showed significantly more standing than in the mixed group. However, there was definatly more dozing observed in both the mare and mixed group as amongst the gelding group. Antagonistic behavioural patterns showed a accumulation in the mixed group. In detail it was possible to prove that significantly more threatning behaviour was shown by the horses in the mixed sex group, but there were significantly more hits observed in the seperate sex groups in winter. Altogether more dynamics through playing, walking, running and hitting could be observed in the gelding group. In the mixed group the geldings behaviour was more balanced by the presence of the mares, there was a defininte status and serious arguements did not envolve. In practice this proves that mares and geldings can be kept together in small groups. A combined group does not have, according to the enclosed study, any negative influence on the social structure of the herd.