Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Eignung verschiedener Energiemaissortentypen zur Biogaserzeugung unter den Standortbedingungen des nordöstlichen Hausruckviertels / verf. von Johannes Minihuber
VerfasserMinihuber, Johannes
GutachterAmon, Thomas
Erschienen2007
UmfangVIII, 97 Bl. : Ill., graph. Darst., Kt.
HochschulschriftWien, Univ. für Bodenkultur, Dipl.-Arb., 2007
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Biogaserzeugung, Maissortentypen, Biomasse, spezifisches Methanbildungsvermögen, Methanhektarertrag, Erntezeitpunkt
Schlagwörter (EN)Biogas production, maize varieties, biomass, specific methane yield, methane yield per hectare, harvesting time
Schlagwörter (GND)Hausruck / Maissorte / Biogasgewinnung
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-416 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Eignung verschiedener Energiemaissortentypen zur Biogaserzeugung unter den Standortbedingungen des nordöstlichen Hausruckviertels [0.72 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Energiegewinnung durch die Biogaserzeugung aus landwirtschaftlichen Rohstoffen hat in Österreich an Bedeutung gewonnen. Unter den eingesetzten Energiepflanzen hat der Mais als Rohstoff die größte Bedeutung. Energiemais soll möglichst viel Biomasse über die Gesamtpflanze bilden und dabei ein hohes spezifisches Methanbildungsvermögen erreichen. Die Diplomarbeit zeigt auf, welche Maissortentypen sich unter den Standortbedingungen des nordöstlichen Hausruckviertels besonders zur Biogasproduktion eignen. Als Beurteilungskriterien werden die Merkmale Biomasseertrag, spezifisches Methanbildungsvermögen sowie der Methanhektarertrag und der Erntezeitpunkt herangezogen, wobei das spezifische Methanbildungsvermögen der Maissorten anhand der Inhaltsstoffe mithilfe des Methanenergiewertmodells berechnet wird. Wie die Ergebnisse zeigen, eignen sich vor allem die mittelspäten (FAO 320 bis 350) und spätreifen (FAO > 350) Sorten am besten zur Biogaserzeugung. Diese Sorten, die Methanhektarerträge von über 8.000 mN CH4 * ha-1 erreichen, sind vor allem durch hohe Biomasseerträge (23 bis 25 t Trockenmasse je Hektar) gekennzeichnet. Der optimale Erntezeitpunkt ist dann gegeben, wenn der maximale Methanhektarertrag erreicht wird und der Mais gut silierfähig ist. Für eine gekoppelte Nutzung von Maispflanzen eignen sich ebenfalls spätreife Sorten am besten, da diese infolge einer verlängerten Ausnutzung der Vegetationszeit höhere Restpflanzentrockenmasseerträge (bis zu 10,5 t) und somit auch höhere Methanerträge aus den Restpflanzen (über 3.000 m3N CH4*ha-1) erzielen.

Zusammenfassung (Englisch)

Renewable energy sources have been being of rising importance in the last few years. Rising energy prices due to the world wide increasing energy demand, combined with the growing awareness of the limited availability of fossil energy resources and the increasing climatical and environmental problems have forced considerations about renewable energy sources. In Austria, especially the energy supply through the biogas production out of agrarian biomass has become of major importance. Among the energy crops, maize is the most commonly used one, because maize has the highest yields potential among the local cultivated crops. Energy-maize achieves high biomass yields and high specific methane yields. On the basis of this diploma thesis have been shown, which varieties of maize are suitable for the biogas production under the local climatic conditions of the northeast Hausruckviertel, located in Upper Austria. The varieties are analysed on the criteria biomass yield, specific methane yield, methane yield per hectare and optimum harvesting time. The specific methane yield is estimated from the nutrient composition of the maize plants by means of the methane energy value model. The results show, that the medium ripening varieties (FAO 320-350) and the late ripening variety (FAO 370) are the most suitable ones for the biogas production. These varieties, which are characterised through high biomass yields (up to 25 t dry matter), achieve methane yields beyond 8.000 mN CH4 per hectare. The time of harvesting has a key influence on the methane yield per hectare. In case of a dual utilisation of maize plants, the late ripening variety (FAO 370) is also the best performing one. The late ripening varieties stay longer in the vegetative period and achieve so higher yields (up to 10,5 t dry matter and beyond 3.000 m3N CH4 per hectare) out of the remaining plants (plants without the maize- cobs).