Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Grundlagen für die Implementierung eines Retentionraumkatasters : Erstellen eines Verfahrens zur Bewertung des Retentionsvermögens von Überschwemmungsflächen am Beispiel der Großen Rodl / eingereicht von: Wesemann, Johannes
VerfasserWesemann, Johannes
GutachterNachtnebel, Hans-Peter
Erschienen2013
UmfangVI, 62, [17] S. : Ill., graph. Darst., Kt.
HochschulschriftWien, Univ. für Bodenkultur, Masterarb., 2013
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)Retentionsraumkataster Retentionsraumbewertung natürliche Überflutungsflächen Speicherkonstante Kalinin-Miljukov-Verfahren
Schlagwörter (EN)Retention capacity Retention area cadaster floodplain storage constant Kalinin-Miljukov-Method
Schlagwörter (GND)Hochwasser / Retention / Berechnung
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-378 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Grundlagen für die Implementierung eines Retentionraumkatasters [17.06 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Kurzfassung In der EU-Hochwasserrichtlinie wird die Freihaltung und Ausweisung von natürlichen Überschwemmungsgebieten als Hochwasserretentionsräume gefordert. Diese sollten sowohl hydraulisch wirksam als auch bebauungsfrei sein, um einen Beitrag zum Hochwasserschutz leisten zu können. In der hier vorliegenden Arbeit wird ein Verfahren entwickelt, welches diese zwei Aspekte genauer untersucht und eine Bewertung von Retentionsräumen ermöglicht. Dieses Verfahren soll möglichst transparent und mit bereits vorhandenen Daten durchführbar sein. Für das Einzugsgebiet der Großen Rodl in Oberösterreich werden die Speicherkonstanten von Flussabschnitten auf Basis des Kalinin-Miljukov-Verfahrens berechnet. Dieser Parameter kann als Indikator für die Retentionseigenschaften des Flussabschnittes gesehen und unabhängig von einer Bemessungswelle ermittelt werden. Hierzu werden Abflussdaten, Überflutungstiefen und das Geländemodell des HORA-Systems verwendet. Mit Hilfe einer Sensitivitätsanalyse wird die Überflutung der Umgebung bei einem weiteren Anstieg des Wasserspiegels, über den simulierten Wasserstand hinaus, überprüft. Die Ergebnisse werden in drei Kategorien eingeteilt: kaum wirksame, wirksame und stark wirksame Retentionsflächen. Durch die Verschneidung der Überflutungsfläche mit der Landnutzung kann die Umsetzung als potentielles Hochwasserrückhaltegebiet überprüft werden. Die zusätzlich ermittelten Überschwemmungsgebiete zeigen die gefährdeten und nutzbaren Gebiete der Umgebung auf.

Zusammenfassung (Englisch)

Abstract The EU Flood Directive demands the maintenance and restoration of natural floodplains to retain floodwater. These areas and the respective storage capacity should substantially contribute to the diminuation of flood peaks. In this thesis a method will be developed which analysis the effectiveness of retention areas. The procedure should be transparent and should utilise already existing data. Based on the Kalinin-Miljukov-Method, the storage constant of river sections of the Große Rodl in Upper Austria is going to be estimated. This parameter can be seen as a benchmark for the retention capacity and can be calculated without a certain design wave. The HORA-System supplies runoff data, flood heights and a digital elevation model. The possible flooding of the surrounded areas of the floodplains during a further rise of the water level is going to be examined with a sensitivity analysis. The numerical results are classified into three categories: barely effective, effective and very effective retention areas. Combining the land use with the inundation areas the suitability of the floodplains for flood reduction can be determined. On the basis of the sensitivity analysis further usable space for flood retention can be identified.