Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Vergleich der Wasser- und Stoffflüsse eines Gebirgs- und eines Talstandortes anhand von Lysimeterversuchsergebnissen im Grünland / eingereicht von Monikta Seebacher
VerfasserSeebacher, Monika
GutachterLiebhard, Peter
Erschienen2008
Umfang99 Bl. : Ill., graph. Darst., Kt.
HochschulschriftWien, Univ. für Bodenkultur, Dipl.-Arb., 2008
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Wasserkreislauf, Lysimeter, Bodenwasserhaushalt, Grundwasserneubildungsrate, Auswaschungsverluste
Schlagwörter (EN)hydrologic cycle, lysimeter, soil water, amount of seepage water, leaching losses of nutrients
Schlagwörter (GND)Grünland / Grundwasserbildung / Grünland / Sickerwasser / Stoffübertragung
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-298 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Vergleich der Wasser- und Stoffflüsse eines Gebirgs- und eines Talstandortes anhand von Lysimeterversuchsergebnissen im Grünland [6.14 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Auf zwei unterschiedlichen Standorten im oberen Ennstal, auf einem repräsentativen Grünlandstandort Österreichs – an der HBLFA Raumberg-Gumpenstein – und auf einem extensiv genutzten Almstandort – Stoderzinken bei Gröbming - wurden mit zweijährigen Lysimeterergebnissen die Grundwasserneubildung, die Sickerwassermenge und der Bodenwasserhaushalt mit dem Stoffaustrag im Sickerwasser beurteilt. Die geografisch relativ nahe beieinanderliegenden Standorte (Gumpenstein 700 m Seehöhe, 1031 mm Ø Jahres-niederschlag) und Stoderzinken (1830 m Seehöhe, ca.1650 mm Ø Jahresniederschlag)) weisen klimatisch und in der Niederschlagsmenge sowie Verteilung bzw. in den Sickerwasseranfallsmengen extreme Unterschiede auf. Die Monolitlysimeter haben eine Fläche von 1 m2 und reichen in eine Bodentiefe von 1,5 m (Gumpenstein; Trassesonden – Bodenwassergehalt in 10, 15, 25, 45, 70, 100 und 150 cm; Temperaturfühler in 5, 10, 20, 40 50 und 100 cm Bodentiefe) bzw, 1,0 m (aufgrund des Profils am Stoderzinken, TRIME EZ Sonden – Bodenwassergehalt in 5, 30, 60 und 90 cm; Temperaturfühler in 5, 30, 60 und 90 cm Bodentiefe). Aus dem anfallenden Sickerwasser wurden im Labor der Abteilung Umweltökologie in Gumpenstein die Austragsmengen von Kalium (K), Calcium (Ca), Magnesium (Mg), Natrium (Na), Ammonium (NH4), Nitrit (NO2), Nitrat (NO3), Sulfat (SO4), Phosphat (PO4)und der TOC- und DOC-Gehalt ermittelt sowie die Sickerwassermenge und Austragsmenge berechnet. Aus den Ergebnissen geht im Besonderen hervor, dass aufgrund der unterschiedlich hohen Schneemengen im Winter es zu unterschiedlichem zeitlichen Anfall und zu verschieden hohen Grundwasserneubildungsraten kommt.

Zusammenfassung (Englisch)

In this study the soil water content, the groundwater recharge and the amount of seepage water as well as the amount of leaching losses of nutrients which are carried out with the seepage water of an typical Austrian grassland site has been compared with those of an alpin pasture, by lysimeter studies. The climate and the amounts of wet deposition were also taken into consideration. The data of both lysimeterstations in the study areas during time between January 2006 and Juni 2007 were analyzed. The lysimeterstations, are located at the HBLFA Raumberg- Gumpenstein; (altitude: 700 m a.s.l.) and on the Stoderzinken, a mountain near Gröbming, (altitude: 1830m a.s.l.). Data of the volumetric water content of both soils in different soil depths have been measured with TDR- sensors and the results were compared together. The period from March till Juni 2006 and 2007 were separately shown in an extra chart, to-gether with soil temperatures in the same soil depths, to demonstrate the seepage water flow caused by snowmelt. By collecting amounts of seepage water and comparison it with the measured precipitation amounts was the groundwater recharge on both study areas calculated. The collected seep-age water was also analyzed in the laboratory in the Department of Environmental Ecology; at the ;HBLFA Raumberg Gumpenstein;. The concentrations of potassium (K), calcium (Ca), magnesium (Mg), sodium (Na), ammonium (NH4), chloride (Cl), nitrite (NO2), nitrate (NO3), sulphate (SO4) and phosphate (PO4) were analyzed. Additionally the concentration of the TOC and DOC were measured. By this means the yearly amount of the leaching losses of nutrients could be estimated by multiply the concentration with the amount of seepage water