Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Development of a GIS-based decision support model for riparian zone ecological restoration at two spatial scales : a case study for the Waihi River, Canterbury, New Zealand / eingereicht von Gerhard Gruber
VerfasserGruber, Gerhard
Erschienen2007
UmfangIX, 98 Bl. : 1 DVD-ROM, [15] z.T. gef. Taf. ; Ill., Kt.
HochschulschriftWien, Univ. für Bodenkultur, Dipl.-Arb., 2007
Anmerkung
Zsfassung in dt. Sprache
SpracheEnglisch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Uferzonenrevitalisierung biophysikalische Funktionen von Uferzonen GIS Entscheidungsfindungssystem Waihi Fluss Canterbury Neuseeland
Schlagwörter (EN)riparian ecological restoration GIS decision support system DDS Waihi River Temuka Catchment Canterbury New Zealand
Schlagwörter (GND)Provinz Canterbury, Neuseeland / Fließgewässer / Litoral / Renaturierung <Ökologie> / Geoinformationssystem / Entscheidungsfindung
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-220 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Development of a GIS-based decision support model for riparian zone ecological restoration at two spatial scales [6.77 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Anthropogene Landnutzungsaktivitäten und der stetig steigende Bedarf an Bauland sind entscheidende Faktoren für eine Veränderung und Zerstörung von aquatischen und davon abhängigen Ökosystemen wie Uferzonen eines Fliessgewässers. Gemäß Cairns (1988) entspricht eine Revitalisierung solcher Ökosysteme einer Wiederherstellung aller charakteristischen physikalischen, chemischen und biologischen Funktionen.Eine Revitalisierung von Uferzonen kann die Einflüsse der anthropogenen Aktivitäten auf die aquatischen Ökosysteme flussabwärts entscheidend vermindern, und die Wasserqualität von Flüssen verbessern.Das Ziel dieser Diplomarbeit ist, ein zweistufiges GIS-basiertes Entscheidungsfindungssystem (DSS) zu entwickeln, welches eine Revitalisierung sowohl auf regionaler als auch auf lokaler Ebene ermöglicht und verbessert. Ein weiteres Ziel ist, mithilfe des entwickelten GIS-DSS Flussabschnitte bezüglich ihrer Eignung für eine Revitalisierung zu klassifizieren. Das Verwenden von 2 Maßstäben berücksichtigt die Wichtigkeit des Maßstabes bei Revitalisierungsprojekten. Der Flussabschnittsmaßstab (Stufe 1 des DSS) erlaubt eine breitere und strategischere Planung der Revitalisierungsarbeiten. Stufe 2 des DSS (lokaler Maßstab) unterstützt eine Revitalisierung auf einer Ebene auf der die Arbeiten schlussendlich durchgeführt werden (Harris et al., 1997). Die Anwendung von Stufe 1 des GIS-basierten DSS am überregionalen Temuka Einzugsgebiet, und Stufe 2 am Waihi Fluss selber, hat gezeigt, dass diese Arbeit erfolgreich eine Revitalisierung von Uferzonen und deren digitale Analyse/Darstellung in ein GIS System implementieren konnte.Das Testen von diversen Gewichtungen der Kriterien auf Stufe 1 des GIS-basierten DSS zeigt unterschiedliche Verteilungen der Degradationsklassen. Basierend auf den Ergebnissen von Stufe 1 können Revitaliserungsarbeiten gezielter auf Abschnitte gelenkt werden, die in allen Szenarien maximal als gering degradiert klassifiziert werden.

Zusammenfassung (Englisch)

Human activities related to land use and land development (e.g. intensification of dairy farming and irrigation) are key factors involved in the alteration, and destruction of aquatic and related ecosystems in rural regions. Restoration as a means to re-establish functions and related physical, chemical and biological characteristics of a degraded and disturbed system (Cairns, 1988), can have a considerable role in minimizing the effects of human activities on streams and downstream aquatic systems (Ministry for the Environment, 2000). Additionally, restoration can result in the enhancement of stream habitat and water quality. The aim of this research was to develop a GIS-based decision support system that facilitated and improved both stream-reach and onsite riparian restoration efforts. The support system had a further goal of prioritising sections and sites with respect to their suitability for restoration efforts specifically in the New Zealand context. Using two spatial scales in the analysis took into account the importance of scale for dealing with restoration issues. First, the stream-reach scale allowed a broader scaled strategic planning of restoration efforts; and second, the onsite scale analysis supported the restoration work at which scale the restoration ultimately occurs (Harris et al., 1997). The application of stage one of the GIS-based decision support system at the Temuka Catchment, and stage two at the Waihi River in the Temuka Catchment, demonstrated that this research successfully implemented an ecological restoration mapping challenge into a GIS system. By testing different criteria weights in four scenarios, at stage one of the decision support system, a range of degradation was found in the total riparian area. Concentrated efforts can then be directed to those areas consistently analysed as low or not degraded.