Go to page
 

Bibliographic Metadata

Title
Einfluss der Pflanzengutart auf Anwuchs und Ertragsleistung im ersten Umtrieb bei Pappel für die kaskadische Nutzung / eingereicht von Ferner Maximilian Alec Cedric Thomas
AuthorFerner, Maximilian Alec Cedric Thomas
Thesis advisorLiebhard, Peter
Published2013
Description151 Bl. : Ill., graph. Darst., Kt.
Institutional NoteWien, Univ. für Bodenkultur, Masterarb., 2013
Annotation
Zsfassung in engl. Sprache
LanguageGerman
Document typeMaster Thesis
Keywords (GND)Pappel / Wuchsleistung / Pflanzgut
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-31 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Einfluss der Pflanzengutart auf Anwuchs und Ertragsleistung im ersten Umtrieb bei Pappel für die kaskadische Nutzung [5.08 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

In der vorliegenden Arbeit wurde die Anwuchs- und Ertragsleistung ausgewählter Pappelklone in Abhängigkeit von der Pflanzgutart auf einer Versuchsfläche mit Grenzertragsboden in Oberösterreich beurteilt. Acht Pappelklone, AF 2, AF 8, Monviso, Kornik, Pannonia, Max 4, Max 5 und NE 42 wurden im Pflanzgut als Steckholz- bzw. Steckruten in einem zweijährigen Bestand vergleichend beurteilt. Um Unterschiede im Anwuchsverhalten der Klone in Abhängigkeit von der Pflanzgutart zu untersuchen, wurden Chi2-Tests durchgeführt. Die Anwuchsrate, das entscheidendste Kriterium für jede Nutzungsrichtung, wurde berechnet. Die Einzelrutenerträge wurden mit Hilfe der klonspezifischen Biomassefunktion nach HOCHBICHLER et al. (2011) geschätzt. Auf Basis der Einzelrutenerträge wurde mittels ANOVA geprüft, ob die Ertragsmenge (z-standardisiert) der eingesetzten Klone Unterschiede in Abhängigkeit von der Pflanzgutart aufweist. Außerdem wurden die Biomasseerträge in kg TMatro/ ha nach zwei Vegetationsperioden sowie die mittleren jährlichen Zuwachsleistungen in kg TMatro/ ha/ Jahr in den Klonbeständen ermittelt. Es konnten keine signifikanten Unterschiede in der Anwuchsrate der Klone in Abhängigkeit von der Pflanzgutart nachgewiesen werden. Die durchschnittliche Anwuchsrate der Steckhölzer lag bei 87,5%, die der Steckruten lag bei 97%. Es konnten keine signifikanten Unterschiede im Ertrag der Klone in Abhängigkeit von der Pflanzgutart nachgewiesen werden. Nach derzeit vorliegenden Ergebnissen sind im Trend die italienischen Klone AF 2, AF 8 und Monviso bezüglich Anwuchsrate und mittlerer jährlicher Zuwachsleistung für den Extremstandort als besser zu bewerten

Abstract (English)

In the following study the growth rate and biological yield of selected poplar clones depending on the type of seed stock was investigated on an experimental site with marginally productive land in Upper Austria. Eight poplar clones, these being AF 2, AF 8, Monviso, Kornik, Pannonia, Max 4, Max 5 and NE 42 have been evaluated comparatively as cuttings and rods over a 2-year-period. Chi2-tests were conducted in order to investigate differences in growth behaviour of the clones depending on the seed stock type. The growth rate, the major factor for every type of production, was calculated. The yield of each individual sapling was estimated using the clone-specific biomassfunction according to HOCHBICHLER et al. (2011). Using ANOVA, it was tested if the amount of yield (using the z-transform) of the used clones showed differences depending on the type of seed stock, based on the yield of every single sapling. Furthermore, the biological yield in kg absolute dry mass per ha after two vegetation periods and the mean annual increase of biomass in kg absolute dry mass per ha and year in the cloning stands was assessed. No significant differences were found in the growth rate of the clones depending on the type of seed stock. The average growth rate of the cuttings was found to be 87, 5%, that of the rods was 97%. There were no significant differences detected between the yield of the clone and the type of seed stock. Currently available results show a general tendency to value the Italian clones AF 2, AF 8 and Monviso as being the better regarding growth rate and mean annual increase of biomass for this extreme location